Spezial-Abo

The Future  Regie: Miranda July


So muss wohl die Entfremdung vieler moderner Paare mit Mitte 30 aussehen. Sie liegen zwar gemeinsam auf einem Sofa, aber jeder surft mit seinem Laptop. Und plötzlich stellen sie fest, dass sie ihr Leben vertrödelt haben.

Jason (Hamish Linklater) arbeitet von zu Hause für ein Call Center, Sophie (Miranda July) jobbt als Tanzlehrerin für Kinder. Als sie eine todkranke Katze zur Pflege nehmen wollen, beginnen sie über ihre Zukunft nachzudenken. Er geht für eine Öko-Initiative hausieren, die Patenschaften für Bäume verkauft. Dabei trifft er auf einen alten Mann, der mit anrührender Sentimentalität von seiner langen Ehe erzählt. Sie will mit einer Performance eine Kollegin auf YouTube übertreffen und probiert schließlich die bürgerliche Existenz aus, als sie im Vororthäuschen eines allein erziehenden Spießers einzieht.

Julys skurriler, melancholischer Film ist ein Experiment aus selbstiro­nischer Doku, Beziehungsdrama und Märchen. Poetisch, phlegmatisch und zärtlich umkreist die Tragikomödie die Banalität des Alltags.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Miranda July :: Der erste fiese Typ


ÄHNLICHE ARTIKEL

Top Ten Club: Wird Schiller der deutsche Jean Michel Jarre? Mit Hilfe von Sharon Stone?

Mit seinem englisch betitelten Album “Future” will Synthieflächenmeister Schiller nationale Grenzen überspringen. Platz eins in Deutschland hat er schon – Hollywood-Schauspielerin Sharon Stone hilft bei seiner “Mission International”

Miranda July: "Das könnte alles mir gehören!"

Über Zuckerkaufen, das Erwachsenwerden und die Zukunft sprach die zauberhafte Miranda July mit uns im Videointerview. Passenderweise heißt auch ihr neuer Film "The Future".


Video-Galerie: Die zehn besten Mauerfilme

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. Platz 1: "Der Himmel über Berlin" (1987) Wim Wenders' hassgeliebtes Meisterwerk sagt fast alles über Sehnsucht und zerrissenes Dasein. "Christiane F." oder "Paul und Paula" werden konkreter, was die Nöte im geteilten Deutschland angeht. Nicht unwichtig: die Aufarbeitung in "Sonnenallee" oder "Good Bye, Lenin!". Platz 2: "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" (1981) Platz 3: "Sonnenallee" (1999) Platz 4: "Eins,…
Weiterlesen
Zur Startseite