Highlight: Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

The Pretty Things The Sweet Pretty Things (Are In Bed Now Of Course…)


Jetzt erst recht: Während sich Sänger Phil May noch von einer schweren Erkrankung erholt, präsentiert er schon ein neues Album der mehr als 50 Jahre alten Pretty Things. „The Sweet …“ ist eine laute, dampfende Platte – dass die Band weiterhin ähnlich energisch spielen kann wie einst, ist erstaunlich und bemerkenswert. Zudem ist die Aufnahmetechnik – alles zusammen, keine digitale Verschönerung, auch nicht beim Gesang – ebenso konsequent wie mutig. Wir hören britischen Sixties-Blues und Psychedelic-Rock mit Akkorden, wie Paul Weller und Ray Davies sie mögen, dazu rausch­hafte harmonische Konstrukte. Besonders gut: der Hippie-Led-Zeppelin-Rocker „Dark Days“ und das zwischen Floyd und Cream changierende „The Same Sun“.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?

Pixies :: Live in Berlin

Die Pixes spielten in Berlin das erste ihrer drei Deutschland-Konzerte 2019. Die Klassiker sind großartig – die neuen Songs weniger.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gewinnen: The Dave Clark Five „All The Hits“

„All The Hits“ ist eine Sammlung der größten Erfolge von The Dave Clark Five, die von Dave Clark in den Abbey Road Studios neu abgemischt wurden und erstmals seit 40 Jahren wieder erhältlich sind. Wir verlosen vier CDs.

Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Podcast Freiwillige Filmkontrolle: ROLLING STONE bewertet den Abschluss der aktuellen „Krieg der Sterne“-Trilogie: „Der Aufstieg Skywalkers“

„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Den Horrorklassiker „Black Christmas“ aus dem Jahr 1974 gibt es jetzt endlich in einer neuen 2K-Abtastung auf Blu-ray. Wir haben das Mediabook getestet.


Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Es ist R2-D2, der uns mehr über diesen Film mitteilt, als eigentlich beabsichtigt sein könnte. Weil er ein eher langsamer Roboter ist, und dieser Film, „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“, ein sehr schneller. Deshalb bleibt die Tonne auf zwei Rädern bei so gut wie allen Action-Szenen außen vor. R2-D2 muss von Anfang bis Ende einfach nur ein Zelt bewachen. Der Fußball-Android BB-8 macht nun seinen Job und reist durchs All – die neue Generation übernimmt. Und es passiert einfach zu viel, und das zu schnell. Denn viel, sehr viel Handlung hat Regisseur J.J. Abrams auch in diesen Trilogie-Abschluss packen müssen…
Weiterlesen
Zur Startseite