Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Yoon Hong-seung The Target


In Park Chan-wooks Hardboiled-Meisterwerk „Oldboy“ macht sich ein Mann auf die Suche nach seinen Peinigern. Auf seiner Flucht schnappt er sich seinen Gefängniswärter, um von ihm zu erfahren, wer hinter seiner Entführung und jahrelangen Isolation steckt. Als dieser nicht spricht, zieht er ihm sechs Zähne – mit einem Zimmermannshammer! Man hört das leise Klicken, wenn das Werkzeug den Zahn berührt, sieht den feinen Firnis des am Zahnfleisch hervorquellenden Blutes, bevor die Wurzel nachgibt. Mit dieser Szene, die zugleich von höchster Sensibilität und brutalster Gewalt ist, hat Park Maßstäbe gesetzt, die für alles gelten, was seit dem mit Preisen überschütteten Rachefeldzug an Hardboiled-Kino gedreht wurde.

Eine Menge Blut zwischen den Zähnen gibt es auch in dem südkoreanischen Politthriller „The Target“, allerdings nicht aufgrund des wohldosierten Zugs am Hammer, sondern weil hier ordentlich ausgeteilt wird. Hauptakteure sind drei Männer, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Auf der einen Seite stehen der raubeinige Söldner Baek Yeo-hoon und der freundliche Arzt Lee Tae- joon, auf der anderen der skrupellose Chef des Bezirkskommissariats eines Seouler Wirtschaftsdistrikts, Song Gi-cheol, und seine willfährige Truppe. Nachdem der Söldner mit einer Schusswunde in das Krankenhaus des jungen Arztes eingeliefert worden ist, rettet dieser ihm erst das Leben und verhilft ihm dann unfreiwillig zur Flucht vor der Polizei. Die verdächtigt den verletzten Ex-Soldaten, einen Immobilienbesitzer erschossen zu haben. Es folgt ein Wettlauf um Leben und Tod.

„The Target“ ist eine asiatische Kopie von Fred Cavayés Actionthriller „Point Blank“ – ohne Variation oder kreative Erweiterung. Zwar fehlt es dem Film nicht an spannungsgeladenen Momenten, knallharten Actionszenen und eben jenem Blut zwischen den Zähnen. Das rettet ihn für eingefleischte Fans des Genres aber nur leidlich. Warum sich die Macher von Meisterwerken wie „Oldboy“ und „Snowpiercer“ an diesem einfallslosen Remake beteiligt haben, ist ein Rätsel.

https://www.youtube.com/watch?v=MXBZWZ8_z7E


ÄHNLICHE KRITIKEN

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?

Pixies :: Live in Berlin

Die Pixes spielten in Berlin das erste ihrer drei Deutschland-Konzerte 2019. Die Klassiker sind großartig – die neuen Songs weniger.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Den Horrorklassiker „Black Christmas“ aus dem Jahr 1974 gibt es jetzt endlich in einer neuen 2K-Abtastung auf Blu-ray. Wir haben das Mediabook getestet.

„A Tale Of Two Sisters“ im Mediabook: Eine vielschichtige Familientragödie (Test)

Den Genre-übergreifenden Film „A Tale Of Two Sisters“ von Kim Jee-woon aus dem Jahr 2003 gibt es jetzt endlich auf Blu-ray. Wir haben das Mediabook getestet.

„Child's Play“ im Mediabook: Die Mörderpuppe ist zurück (Test)

Chucky, die Mörderpuppe ist zurück und treibt im Remake von „Child's Play“ wieder sein Unwesen. Wir haben das limitierte Mediabook getestet.


„Child's Play“ im Mediabook: Die Mörderpuppe ist zurück (Test)

„Child's Play“ aus dem Jahr 1988 wurde in Deutschland in „Chucky - Die Mörderpuppe“ umbenannt. Der deutschsprachige Titel ist nicht nur eine perfekte Zusammenfassung dessen, worum es in dem Horrofilm geht, auch wurden spätere Teile der US-Filmreihe dann auch im Original in „Chucky“ umbenannt, um die längst zum Kult gewordene Mörderpuppe in den Fokus zu stellen. Das Remake aus dem Jahr 2019 des ersten Teils bleibt beim Titel wieder dem Original treu und heißt einfach nur „Child's Play“ – und das auch im deuschsprachigen Raum. Änderunge zum Original gibt es aber natürlich, so ist Chucky keine einfache Puppe mehr, sondern…
Weiterlesen
Zur Startseite