Willie Nelson Mein Leben: Eine lange Geschichte



von

Ein Song brauche nicht mehr als drei Akkorde und die Wahrheit, zitiert Willie Nelson den großen Country-Songwriter Harlan Howard. Doch um ein Leben mit Wahrhaftigkeit zu Papier zu bringen, reichten ein paar Reime und Gitarrengriffe wohl nicht aus. Mit dem rockstarbiografieerprobten Koautor David Ritz an seiner Seite erzählt er von einem Leben, das vom ersten Atemzug in Abbott/Texas an im Zeichen der Musik stand, und nicht selten war es wohl eher der Blues als der Country.

An Details ist Nelson nicht interessiert, es geht ihm eher um das große Bild, und so liest sich diese Geschichte wie ein langer Abend im Tourbus, bei dem ein alter, am Joint ziehender Mann dem nicht immer ruhigen Fluss der eigenen Erinnerung folgt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Neil Young :: „Harvest (50th Anniversary Edition)“

Jubiläumsausgabe des Klassikers mit Extras

Stella Sommer :: „Silence Wore A Silver Coat“

Imposantes Winter-Epos mit 24 barocken Songs

David Bowie :: „A Divine Symmetry: The Journey To Hunky Dory“

Die Entstehung des Meisterwerks mit vielen Extras


ÄHNLICHE ARTIKEL

Madonnas feministischer Bildband „SEX“ erscheint als Neuauflage

Im Rahmen der Kunstmesse „Art Basel“ wird Madonnas erotischer Bildband „SEX“ (1992) samt eigener Ausstellung neu aufgelegt.

Das neue Buch von Bob Dylan – hier lesen!

Bob Dylan schreibt über Cher. Ein Vorab-Kapitel aus seinem am 2. November erscheinenden Buch „Die Philosophie des modernen Songs“

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.