Wolfgang Seidel Wir müssen hier raus! Krautrock, Free Beat, Reeducation



von

Mit der Resignation des linken Überlebenden zeichnet Wolfgang Seidel, der erste Schlagzeuger von Ton Steine Scherben, ein kulturgeschichtliches Panorama des Wirtschaftswunders und des damals repressiven Umgangs mit Subkulturen nach. Die revolutionären Bands, die trotz deutschtümelnder Unterdrückung aus Beatgruppen und Kunstschulkollektiven entstanden, wurden von der britischen Musikpresse unter „Krautrock“ zusammengefasst. Seidel benutzt den Begriff heute nur widerwillig – die für eine Genrezuschreibung benötigte musikalische Nähe der Bands zueinander sieht er nicht. Zudem weist er auf die Ironie hin, dass ausgerechnet die Künstler, die sich vom biederen Deutschland distanzieren wollten, durch dieses Label auf ihre Nationalität reduziert werden. (Ventil, 14 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Michael Rother :: Solo

Fünf Soloalben des Krautrock-Visionärs plus Live- und Remix-Versionen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rio Reisers 25. Todestag: Kundgebung und Konzert in Berlin-Kreuzberg

Der Heinrichplatz in Berlin-Kreuzberg soll weiterhin in Rio-Reiser-Platz umbenannt werden – voraussichtlich aber erst im Jahr 2022.

„Wenn die Nacht am tiefsten“: Mit Nikel Pallat auf der Ton-Steine-Scherben-Ausstellung

Im Rahmen des Festivals „50 Jahre Ton Steine Scherben — 70 Jahre Rio Reiser“ findet in der Berliner Browse Gallery die Ausstellung „Wenn die Nacht am tiefsten“ statt. Wir haben sie besucht und uns mit Scherben-Mitglied Nikel Pallat unterhalten.

Das ultimative Who's Who im Krautrock – von Can bis Novalis

ROLLING STONE blickt auf ein Genre zurück, das bis heute leidenschaftlich verehrt wird. Mit dabei: Tangerine Dream, Can, NEU! u.v.a.