Hier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragen










Wir sind, was wir sind  Regie: Jorge Michel Grau


Alamode Film Start: 2. Juni 2011


von

Der Vater ist tot, die Familie geschockt. Wer ernährt sie jetzt? Die Mutter Patricia (Carmen Beato) zieht sich in ihr Zimmer zurück. Die Söhne Alfredo (Francisco Barreiro) und Julian (Alan Chávez) sind unschlüssig. Nur ihre Schwester Sabina (Paulina Gaitán, „Sin Nombre“) drängt zur Tat: „Du wirst es tun müssen“, fordert sie von Alfredo, dem Erstgeborenen. „Wir brauchen bis morgen etwas.“ Der ungewöhnlichste Horrorfilm seit Langem beginnt wie ein klassisches Familiendrama.

Es gibt nur einen Unterschied: Es geht um Kannibalen. Heute, mitten in Mexico-Stadt. Aber bis auf den Vater hat noch keiner von ihnen einen Menschen getötet. Und ihre Versuche scheitern auf groteske Weise: Die obdachlosen Kinder wehren sich, als Alfredo und Julian sie fangen wollen. Dann zerren sie hektisch eine Pros­tituierte vom Straßenstrich vor den Augen der Kolleginnen ins Auto. Doch „Huren und Schwuchteln“ kommen der Mutter nicht auf den Tisch.

Regisseur Grau erzählt diesen bizarren Überlebenskampf lange ohne Blut und Splatterszenen. Bis auf die Essgewohnheiten unterscheidet sich diese Familie kaum von denen, die man als normal bezeichnen würde. Die famos inszenierte, angespannte Atmosphäre der Sozialstudie löst sich erst, als Grau mit Gewalt- und Ekelmomenten leider den typischen, nicht immer logischen Showdown sucht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Zero Dark Thirty :: Regie: Kathryn Bigelow

Guilty Of Romance  :: Regie: Shion Sono

Blue Valentine  :: Regie: Derek Cianfrance


ÄHNLICHE ARTIKEL

James Bond: Wird „Keine Zeit zu sterben“ nochmals verschoben?

„Keine Zeit zu sterben“ könnte noch ein weiteres Mal verschoben werden – intern soll bereits über einen neuen Termin gesprochen werden.

Christopher Nolans „Tenet“ endgültig in der Corona-Falle

Nach mehreren Verschiebungen des Kinostarts wurde der Sci-Fi-Agentenfilm nun erst einmal auf Eis gelegt.

Gewinnen: Signierte „Die Blechtrommel“-Plakate

Zur Wiederveröffentlichung des Oscar-Films „Die Blechtrommel“ von Volker Schlöndorff auf der großen Leinwand verlosen wir Kino-Plakate mit der Unterschrift des Regisseurs und des Oskar-Darstellers David Bennent.