Spezial-Abo

Wir sind, was wir sind  Regie: Jorge Michel Grau


Alamode Film Start: 2. Juni 2011

Der Vater ist tot, die Familie geschockt. Wer ernährt sie jetzt? Die Mutter Patricia (Carmen Beato) zieht sich in ihr Zimmer zurück. Die Söhne Alfredo (Francisco Barreiro) und Julian (Alan Chávez) sind unschlüssig. Nur ihre Schwester Sabina (Paulina Gaitán, „Sin Nombre“) drängt zur Tat: „Du wirst es tun müssen“, fordert sie von Alfredo, dem Erstgeborenen. „Wir brauchen bis morgen etwas.“ Der ungewöhnlichste Horrorfilm seit Langem beginnt wie ein klassisches Familiendrama.

Es gibt nur einen Unterschied: Es geht um Kannibalen. Heute, mitten in Mexico-Stadt. Aber bis auf den Vater hat noch keiner von ihnen einen Menschen getötet. Und ihre Versuche scheitern auf groteske Weise: Die obdachlosen Kinder wehren sich, als Alfredo und Julian sie fangen wollen. Dann zerren sie hektisch eine Pros­tituierte vom Straßenstrich vor den Augen der Kolleginnen ins Auto. Doch „Huren und Schwuchteln“ kommen der Mutter nicht auf den Tisch.

Regisseur Grau erzählt diesen bizarren Überlebenskampf lange ohne Blut und Splatterszenen. Bis auf die Essgewohnheiten unterscheidet sich diese Familie kaum von denen, die man als normal bezeichnen würde. Die famos inszenierte, angespannte Atmosphäre der Sozialstudie löst sich erst, als Grau mit Gewalt- und Ekelmomenten leider den typischen, nicht immer logischen Showdown sucht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Zero Dark Thirty :: Regie: Kathryn Bigelow

Guilty Of Romance  :: Regie: Shion Sono

Blue Valentine  :: Regie: Derek Cianfrance


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kassen-Flop? „Blade Runner 2049“ bleibt hinter Erwartungen zurück

Die Fortsetzung des Filmklassikers „Blade Runner“ wurde vorab als Film des Jahres gefeiert – doch an den Kinokassen kann er die Erwartungen nicht erfüllen

„Dumbo“ von Tim Burton: Erstes Foto vom Set der Realverfilmung

Mit „Dumbo“ arbeitet Tim Burton nach „Alice im Wunderland“ an seiner nächsten Disney-Realverfilmung. Zum Produktionsbeginn gibt es nun das erste Foto vom Set.

Disney gibt Starttermine von „Star Wars: Episode IX“ und „Indy 5“ bekannt

Disney verabschiedet sich mit „Star Wars: Episode IX“ von der typischen Dezember-Veröffentlichung. Stattdessen erscheint das Trilogie-Finale im Mai. Spielbergs fünfer „Indiana Jones“ muss gar ein Jahr in die Warteschleife.


Song des Tages: The Beatles - „A Hard Day's Night“

Der Ausbruch einer 12-saitigen Gitarre scheint das Chaos und die Euphorie der Beatlemania noch einmal wiederbeleben zu wollen. Das Strahlen in diesem Akkord, die mit Händen greifbare Begeisterung der Band und die im Titel angesprochene physische Erschöpfung machen "A Hard Day's Night" zu einem Mini-Film, der den meteorhaften Aufstieg der Beatles noch einmal Revue passieren lässt. "Damals waren es vor allem die Intros und die Abschlüsse eines Songs, um die ich mich vorrangig kümmerte", sagt George Martin. "Wir brauchten einen Knalleffekt, damit man sofort in den Song gesogen wurde." Bei den Proben spielte Lennon mit einigen Akkorden herum, um den…
Weiterlesen
Zur Startseite