Zaza Burchuladze adibas



von

Kaukasuskrieg 2008, Zeit, um über Ninas Möse zu reden, denn „die erinnert mich immer an das Bermudadreieck: unscheinbare Oberfläche, doch voller Überraschungen“. So sieht es der georgische Icherzähler in „adibas“, dem hochgestylten Pop-Projekt von Zaza Burchuladze. Die Sprache der Hipster aus Tiflis ist mit Panzervokabeln duchsetzt, der Krieg ist längst Alltag geworden, aber für Politik und Propaganda interessieren sie sich nicht.

„adibas“ macht keinen Unterschied zwischen gefälschten News, gefälschten Gefühlen und gefälschten Klamotten. Dieser großartige, hochtourig konzipierte Roman schaut ohne klassischen Handlungsfaden auf ein abgefucktes Leben, in dem mit M&M’s „my magic mushrooms“ gemeint sind. Das liest sich wie Wodka auf Eis.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Neil Young :: „Harvest (50th Anniversary Edition)“

Jubiläumsausgabe des Klassikers mit Extras

Stella Sommer :: „Silence Wore A Silver Coat“

Imposantes Winter-Epos mit 24 barocken Songs

David Bowie :: „A Divine Symmetry: The Journey To Hunky Dory“

Die Entstehung des Meisterwerks mit vielen Extras


ÄHNLICHE ARTIKEL

Madonnas feministischer Bildband „SEX“ erscheint als Neuauflage

Im Rahmen der Kunstmesse „Art Basel“ wird Madonnas erotischer Bildband „SEX“ (1992) samt eigener Ausstellung neu aufgelegt.

Das neue Buch von Bob Dylan – hier lesen!

Bob Dylan schreibt über Cher. Ein Vorab-Kapitel aus seinem am 2. November erscheinenden Buch „Die Philosophie des modernen Songs“

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.