Ringo Starr beschwert sich: „Für die Leute war ich nur interessant, als ich den Beatles angehörte“

E-Mail

Ringo Starr beschwert sich: „Für die Leute war ich nur interessant, als ich den Beatles angehörte“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> In der Galerie: Cynthia Lennon – Bilder ihres Lebens

Ringo Starr wird im Mai 2015 von seinem ehemaligen Band-Kollegen Paul McCartney in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen – jetzt hat sich der Drummer über seine öffentliche Wahrnehmung in der Zeit nach den Beatles, also ab 1970, beschwert. Ringo wollte ursprünglich eine Autobiographie schreiben, doch die Verlagshäuser seien lediglich an den Geschichten interessiert gewesen, die er mit seiner früheren Band erlebte. Der Musiker wörtlich in einem Interview mit „billboard“: „(…) people are only interested in the eight years I was in The Beatles.“

Auch über die Entstehung seines neues Solo-Albums „Postcards From Paradise“, welches im März 2015 veröffentlicht wurde, hat der Musiker weitere Details bekannt gegeben. Die nostalgischen Songs auf der neuen Platte sind das Ergebnis von selbstreflexiven Gedanken, die sich Starr im Vorfeld der Aufnahmen machte. Die Notizen, die er für die Autobiografie anfertigte, sind unmittelbar in die neuen Stücke geflossen. Für den Schlagzeuger sei es jedoch immer schon probates Mittel gewesen, persönliche Geschichten in seinen Songs zu verarbeiten.

Hier ein Video sehen – Paul McCartneys fünf liebste Lieder von Ringo Starr:


E-Mail