Heftige Kritik an Robbie Williams: „Er verkauft für die WM und Putin seine Seele“

Heftige Kritik an Robbie Williams: „Er verkauft für die WM und Putin seine Seele“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Robbie Williams ist in Großbritannien gleich von mehreren Seiten hart kritisiert worden, dass er am kommenden Donnerstag (14. Juni) bei der Eröffnunsgsfeier der Fußball-WM in Moskau auftreten wird. Der Sänger ist Teil der Eröffnungszeremonie, an der der russische Präsident vor dem ersten Spiel des Turniers zwischen Russland und Saudi-Arabien teilnehmen wird.

Politiker und Aktivisten in Williams‘ Heimatland kritisierten den Schritt und forderten ihn auf, genauso wie die komplette politische Riege und die königliche Familie des Landes, nicht an der Veranstaltung teilzunehmen, um gegen die mutmaßliche Beteiligung Russlands an dem Giftangriff auf die zwei russische Ex-Agenten Sergej und Julia Skripal in England zu protestieren.

Auftritt bei WM-Eröffnungsfeier: Überlegt es sich Robbie Williams noch einmal?

Bill Browder, der Leiter der weltweit agierenden Magnitsky-Anti-Korruptions-Kampagne, twitterte: „Es gibt viele Möglichkeiten, Geld zu verdienen, Robbie Williams, aber deine Seele an einen Diktator zu verkaufen, sollte keine davon sein. Schande über dich.“ Der Labour-Abgeordnete Stephen Doughty sagte laut „Guardian“: „Es ist überraschend und enttäuschend zu hören, dass ein so großer britischer Künstler wie Robbie Williams, der Menschenrechtskampagnen unterstützte und der Freund der LGBT+ Gemeinde ist, offenbar zugestimmt hat, von Russland und der Fifa bezahlt zu werden, um beim Auftakt der Weltmeisterschaft zu singen. In einer Zeit, in der russische Jets Zivilisten in Syrien bombardieren, vergiftet der russische Staat Menschen auf den Straßen Großbritanniens und verfolgt LGBT+ Menschen in Tschetschenien und anderswo – ganz zu schweigen von dem Versuch, unsere Demokratien zu untergraben. (…) Ich kann nur hoffen, dass Robbie sich dort zu diesen Themen neben seinem Auftritt äußern wird.“

Robbie Williams musste seine Tour aufgrund einer schweren Krankheit absagen
Robbie Williams

Auch John Woodcock, der als gewählter Politiker im Innenausschuss sitzt, verurteilte das ehemalige Take-That-Mitglied, dem angeblich Hunderttausende von Pfund für den kurzen Auftritt bezahlt werden. „Wir alle wollen das englische Team unterstützen, aber Robbie Williams ist für Wladimir Putin ein PR-Coup, indem er bei der Eröffnungszeremonie auftritt, nur wenige Monate nachdem Russland einen Chemiewaffenangriff auf englischen Boden durchgeführt hat“, sagte Woodcock. „Ich verstehe, warum die englische Nationalmannschaft in Russland dabei ist, aber keine patriotische Persönlichkeit des öffentlichen Lebens sollte Russland auf diese Weise noch stark machen. Ich hoffe wirklich, dass Robbie es sich noch einmal überlegt und sich zurückzieht.“

Zuletzt machte Robbie Williams eher unpolitische Schlagzeilen. Bei einem Brand in einem Hotel in der Nähe des Londoner Hyde Parks mussten 300 Menschen evakuiert werden – darunter befanden sich auch Robbie Williams und seine Frau Ayda Field. Beide blieben aber unverletzt.

David Wolff - Patrick Redferns
Robbie Williams: Fiese Rubel-Strafe für WM-Mittelfinger?

Robbie Williams hat seine große Show zur Eröffnung der Fußball-Weltmeisterschaft in Moskau bekommen. Am Donnerstag sang er im Luzhniki-Stadion einige seiner größten Hits, darunter auch eine natürlich kitschige Fassung von „Angels“ mit der russischen Sopransängerin Aida Garifullina. Pech für Robbie: Die halbe Welt diskutiert nach dem Auftritt über seinen Stinkefinger, den der am Rande seiner Show während seines Songs „Rock DJ“ in die Kameras hielt. Angeblich sagte er dazu „I did this for free.“ Obwohl nicht klar ist, wen er damit adressierte (etwa die Kritiker in seinem Heimatland, die ihm vorwerfen, für Putin seine Seele zu verkaufen), könnte Robbie Williams nun eine…
Weiterlesen
Zur Startseite