ROLLING STONE im Februar 2020 – Titelthema: Led Zeppelin + Doppelalben-Special

History: Pretenders

1980 erschien das Debütalbum der Pretenders, das die Band um Chrissie Hynde aus dem Stand berühmt machte
Von Arne Willander

PLUS

Algiers, Bill Fay, Blond, Ásgeir und andere

Reviews

Musik

Neues von Tame Impala und 75 weitere Rezensionen

RS-Guide: Beck

Sassan Niasseri über das Werk des kalifornischen Eklektikers

Film & Literatur

„Ein verborgenes Leben“ und 17 weitere Rezensionen

CD im Heft: New Noises Vol. 150

1. Poliça „Forget Me Now“

Nach dem Zwischenwerk „Music For The Long Emergency“, einer Koope­ration mit dem Orchesterkollektiv Star­gaze, schwingt sich die Band aus Minneapolis wieder zu großer Synth-Pop-Kunst auf. Diese Single des neuen Albums ist von betörender Verwundbarkeit.

2. Bill Fay „How Long, How Long“

Dem elegischen Meisterwerk „Who Is The Sender?“ (2015) lässt der englische Songschreiber mit „Countless Branches“ ein beschwingtes, gleichwohl reduziertes Band-Album folgen. Unter dem versöhnlichen Sound schlummert eine feierliche Schwermut.

3. Turbostaat „Ein schönes Blau“

Auch nach über 20 Jahren hören die norddeutschen Punk-Sensibilisten sehr genau auf den Puls der Zeit und ­regis­trieren Beunruhigendes. „Der rechte Weg ist immer schmal“, singt Jan Windmeier gegen populistische Rattenfänger und ihre Gefolgschaft an.

4. Destroyer „Cue Synthesizer“

Ein süffisantes Stück über den Zustand der Popmusik und der westlichen Welt. Dan Bejar laviert genüsslich zwischen Synthesizern und E-Gitarren – und konstatiert: „Been to America/ Been to Europe/ It’s the same shit.“ Auf dem neuen Destroyer-Album sucht er nach Auswegen aus dem rasenden Stillstand.

5. High South „Make It Better“

Das US-Quartett braucht nur ­wenige Töne, um die glorreiche Ära des ­Westcoast-Rock der 70er-Jahre ­wie­der­auferstehen zu lassen. „Make It Better“ erinnert an CSNY, Doobie Brothers und frühe Eagles.

6. Okay Kaya „Psych Ward“

Die US-Songschreiberin mit norwe­gischen Wurzeln präsentiert sich auf ihrem neuen Album, „Watch This Liquid Pour Itself“, weniger introspektiv als auf ihrem Debütalbum vor zwei Jahren. Der elektronische Soul-Pop weicht einem Indie-Rock-Sound irgendwo zwischen Courtney Barnett und Lucy Dacus.



Bruce Springsteen ist stolz auf seinen Feuerwehr-Sohn

„Wir sind sehr stolz und freuen uns für ihn“, sagte Bruce Springsteen den Reportern, als sie den Singer-Songwriter bei der Zeremonie zur Einführung neuer Feuerwehrmänner beim Jersey City Fire Department abpassten. Springsteen war laut „Billboard“ gemeinsam mit seiner Frau Patti Scialfa und Familie gekommen, um dabei zu sein, wie sein Sohn (25) gemeinsam mit 15 anderen Kollegen als Feuerwehrmann vereidigt wird. Ebenfalls vor Ort: Bürgermeister Steven Fulop und andere Beamten der Stadt, die den Boss begleiteten. Vor dem Publikum berichtete Fulop von stolzen Zahlen der letzten Jahre. Demnach sei dies die 10. ausgebildete Generation der Feuerwehr, seit er im Amt…
Weiterlesen
Zur Startseite