Rolling Stone präsentiert: Moke ab Freitag auf Tour


von

Die irisch-holländische Band mit Wohnsitz Amsterdam legte 2007 ihr Debüt „Shorland“ vor und war aufgrund namhafter Starthilfe gleich in aller Munde. Kein Geringerer als Paul Weller attestierte Moke „fucking smashing tunes“ und wurde mehrfach gesichtet, wie er mit der Band im Pub in der Nähe eines gemeinsamen genutzten Studios in Amsterdam das ein oder andere Pint hob. Dass er Felix Maginn (Gesang, Gitarre), Phil Tilli (Gitarre), Marcin Felis (Bass), Rob Klerkx (Schlagzeug) und Eddy Steeneken (Keyboards) dabei auch seinen Hausfriseur weiterempfahl, ist jedoch nur ein unbestätigtes Gerücht…

Aber Weller ist nicht der einzige große Name, der sich in der Bandbiografie wiederfindet: Die Herren werden von Karl Lagerfeld eingekleidet und Anton Corbijn fotografierte das Covermotiv für „The Long And Dangerous Sea“ – dem Zweitling der Band, der im vergangenen Jahr erschien. Hier setzen Moke nicht mehr vornehmlich auf den britisch-anmutenden Rock des Debüts sondern versuchen sich an Popmelodien in der Größe, die auch in ein Stadion passt. Da kamen sie dann in Holland tatsächlich hin: Ihr Song „Last Chance“ war offizieller Track für die Champions Legaue-Übertragungen in der Heimat.

Ab Freitag sind sie nun auf Solotour, nachdem sie noch im vergangenen Jahr für Paul Weller eröffneten. Hier die Daten:

15.10. Hamburg, Beatlemania (EL: 20:00, Beg.: 21:00)
16.10. Berlin, Lido (EL: 21:00, Beg.: 22:00)
18.10. Essen, Zeche Carl (EL: 19:30, Beg.: 20:00)
19.10. Köln, Werkstatt (EL: 19:30, Beg.: 20:30)
21.10. Frankfurt, Nachtleben (EL: 20:00, Beg.: 21:00)
26.10. CH-Zürich, Hafenkneipe
27.10. Bielefeld, Forum (EL: 20:30, Beg.: 21:00)

Moke – „Switch“

Moke – „Here Comes The Summer“