ROLLING STONE präsentiert: Tony, Caro & John auf Tour im April 2018

Tony, Caro & John formierte sich in den frühen 1970ern in London und nahmen in Eigenregie (und mit einer Mini-Auflage von zunächst 100 Exemplaren) ihr Debüt „All On The First Day“ auf. Die Platten gab es eigentlich nur dort zu kaufen, wo die Band gerade auftrat. Das Psychedelic-Folk-Trio sang darauf Geschichten von Liebe, Jugend und politischer Verwirrung zu einer Zeit, in der sich der Begriff der persönlichen Identität erst zu dem entwickelte, was heute völlig normal zu sein scheint.

Tonys Doré sagte zur Neuauflage von „All On The First Day“: „Es wurde viel über die 60er und 70er als soziales Phänomen, als Zeit des Wertewandels, geschrieben. Allerdings hatten wir damals keine Ahnung, dass wir uns in einer Art historischem Übergang befanden. Wir waren gerade einfach dabei. Nach allem, was wir damals wussten, hätten die Achtziger und Neunziger Jahre genauso radikal sein müssen, oder es wäre möglich gewesen, dass es gar keine Achtziger und Neunziger gegeben hätte.“

Kooperation

Während vergleichbare Formationen wie The Incredible String Band, The Pentangle und Pearls Before Swine zu dieser Zeit internationale Anerkennung fanden, blieben Tony, Caro & John immer nur ein Randphänomen, von wenigen Musikkennern verehrt. Ihre Songs bewegen sich zwischen Balladen, Protestliedern, experimentellen Erzählungen und frei fließenden Jams.

Als sie schließlich ein Label an der Angel hatten, das ihre Musik größer zu machen anstrebte, weigerten sie sich, weil sie gezwungen worden wären, ihre Musik in eine bestimmte Richtung zu entwickeln. Inzwischen hat sich die Band vor allem auch unter Kollegen und Nachkommen einen legendären Ruf erarbeitet (Beach House coverten z.B. ihren „Snowdon Song“). „All On The First Day“ ist zu einem Kultalbum geworden und die Einladung für viele Newcomer, sich mit ihrer Musik ebenfalls einen klanglichen Lebensraum zu schaffen.

2018 präsentieren die Musiker ihre Songs auf einer Tour in ausgewählten Konzertstätten in drei deutschen Städten – präsentiert von ROLLING STONE.

Tony, Caro & John live 2018

  • 04.04. Köln, King Georg
  • 05.04. Hamburg, Nachtasyl
  • 07.04. Berlin, Roter Salon


Nirvana-Manager: „Ein Hauch von Neid“ – Kurt Cobain wusste von Dave Grohls Gesangskünsten

Der ehemalige Nirvana-Manager Danny Goldberg hat ein Buch mit dem Titel „Serving The Servant: Remembering Kurt Cobain“ veröffentlicht, dessen Vorabdruck im aktuellen ROLLING STONE zu lesen ist. Darin erzählt Goldberg über seine gemeinsame Zeit mit der Band zwischen 1990 und 1994. In einem Interview mit der „Washington Post“ sprach Goldberg jetzt über Kurt Cobain und dessen Bewusstsein dafür, wie gut Dave Grohl schon singen konnte, als er noch nicht bei den Foo Fighters hinterm Mikro stand, sondern am Schlagzeug saß. Cobain hätte Grohl vielleicht sogar beneidet. Ein Hauch von Neid Der Nirvana-Frontmann sprach darüber auch mit Goldberg. „Kurt sagte zu…
Weiterlesen
Zur Startseite