Rolling Stones: Mick Jagger wollte nicht, dass seine Eltern zu seinen Konzerten kommen


von

Mick Jagger hat in einem Radio-Interview gesagt, dass er bei den frühen Konzerten, auf denen er mit den Rolling Stones auf der Bühne stand, seine Eltern lieber nicht dabei haben wollte. Dem 78-jährigen Sänger sei das unangenehm gewesen. Jagger ist bekannt für seine extrovertierten Darstellungen – er spielte vor Zuschauern oft mit sexuellen Anspielungen.

„Ich mochte es nicht, dass [sie] zu den Shows kamen. Weil das hemmend ist“, erklärte Mick Jagger in einem Gespräch mit Howard Stern beim Sender Sirius XM. „Ich tat dabei Dinge, die übermäßig sexuell waren. Jagger weiter: „Wenn man der Sänger in einer Band ist, dann muss man extrovertiert sein. Ich fing an, James Brown, Chuck Berry und Jerry Lee Lewis zu imitieren. Sie hatten Signature Moves. Es reicht nicht, nur Sänger zu sein. Als ich jünger war, habe ich verrückte Sachen gemacht […] Einige davon waren gefährlich. Aber es macht Spaß.“

Gerade hatte Mick Jagger auch auf Twitter auf sich aufmerksam gemacht: Er postete ein Bild von sich in einer Bar in North Carolina, in der er vor einer Kneipe ein Bier trinkt – und es einfach keinem auffällt.