Sean Connery ist tot


von

Sean Connery ist tot. Das meldet „BBC“. Der schottische Schauspieler wurde 90 Jahre alt. Die Todesursache muss noch bekannt gegeben werden.

Weltberühmt wurde Connery in der Rolle des James Bond. Den Geheimagenten 007 verkörperte er ab 1962 und „James Bond jagt Dr. No“ bis zu „Sag niemals nie“ von 1983 in sieben Filmen.

„Goldfinger“-Bond Sean Connery wurde zum besten James Bond aller Zeiten gewählt

Connery gewann während seiner Laufbahn zwei BAFTA-Awards, drei Golden Globes sowie 1988 einen Oscar als „Bester Nebendarsteller“ für seine Rolle in Brian de Palmas Al-Capone-Thriller „The Untouchables“. 1989 verkörperte er Indiana Jones‘ Vater in „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“.

🌇Bilder von "Die besten James-Bond-Gadgets" jetzt hier ansehen

2004 kündigte Connery, der im Jahr 2000 von der Queen zum Ritter geschlagen wurde, seinen Rückzug aus Hollywood an. Die Dreharbeiten des gefloppten Films „Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen“, gab er zu Protokoll, hätten ihn zu sehr geschlaucht.

🌇Bilder von "Die Toten 2020" jetzt hier ansehen

Thomas Sean Connery wurde am 25. August 1930 in Edinburgh als Sohn einer Putzfrau und eines Fernfahrers geboren und schlug sich zunächst mit Gelegenheitsjobs durch, bis er Mitte der 1950er-Jahre erste Schauspielengagements annahm. Seine Rolle als James Bond ergatterte er angeblich, weil er durch sein selbstsicheres Auftreten als Bodybuilder überzeugte. Zuvor hatten Roger Moore, David Niven, Cary Grant und Patrick McGoohan dem Produzenten Albert R. Broccoli und Harry Saltzman abgesagt.

Der vielfach als bester Bond aller Zeiten gewählte Connery reüssierte auch in vielen anderen Filmen, darunter „Marnie“ (1964), „Outland“ (1980), „Higlander“ (1986), „Jagd auf Roter Oktober“ (1988), „The Rock“ (1995).

Michael Ochs Archives Getty Images

Podcast: Leben und Werk des großen Sean Connery

Am 31. Oktober verstarb Sean Connery im Alter von 90 Jahren. FFK widmet sich den Filmen des großen Schauspielers, der mit „James Bond – 007 jagt Dr. No“ 1962 seinen Durchbruch feierte, und ab den 1970er-Jahren auch in Dramen reüssierte, wie „Der Wind und der Löwe“, „Robin und Marian“ oder „Outland“. 1989 spielte er in „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ den Vater des Abenteurer-Archäologen, 1999, wenige Jahre vor seinem Ruhestand, lehnte er die Rolle des Gandalf im „Herr der Ringe“ ab. Freiwillige Filmkontrolle über die wichtigsten Stationen der eigenwilligen, schottischen Schauspiel-Legende. FFK über Sean Connery: https://freiwillige-filmkontrolle.podigee.io/52-sean-connery FFK-Weiterhören: „Barbaren“: Terror…
Weiterlesen
Zur Startseite