Highlight: „The Walking Dead“: Die besten Songs aus der Zombie-Serie

Setbericht „Z Nation“: Zombies blasen Trump den Marsch

Teil 5: Abschied von „Z Nation“

Im Dezember 2018, weit nach Ende der Dreharbeiten, wurde dann die unangenehme Nachricht überbracht: Die fünfte Staffel von „Z Nation“ würde auch die letzte sein. Ein offizieller Grund wurde nicht genannt, aber für die Absetzung dürften die schwachen TV-Quoten verantwortlich sein. Das Ende der Season spricht dafür, dass man eine Weiterführung geplant hatte, wenn nicht gar provozieren wollte. Umso mehr, da die Serie mit Trump einen echten Gegner gefunden hatte, die Serie dort angekommen zu sein schien, wo sie immer hinwollte: als satirischer Gesellschaftskommentar wahrgenommen zu werden.

„Z Nation“-Held Thomas alias „10k“ wird seinen Traum also nicht vollenden können – der Scharfschütze zählte von Anfang an die abgeknallten Zombies laut mit, sein Ziel waren die 10k, also zehntausend. Zu Beginn der fünften Season lag er bei etwas über 8.000. Der Junge bleibt unvollkommen.

Die unvollendete Serie

Karl Schaefer mit Kellita Smith

Spoiler-Bereich

Es gibt viele gute Serien mit abgeschlossenem Handlungsbogen, wie „Six Feet Under“ oder „Lost“. Es gibt auch gute Serien, die abgeschlossen sind, weil das offene Ende bewusst offen gehalten wurde. „Mad Men“ und die „Sopranos“ waren solche. Tony Soprano erschien orientierungslos, als stünde er gleichzeitig am Anfang wie am Ende seines Weges. Er hätte nicht überleben  – aber irgendwie hätte er auch nicht sterben dürfen.

„Z Nation“ fällt in eine dritte Kategorie, hat dasselbe Schicksal erlitten wie einst „Twin Peaks“: Es hat ein offenes Ende, aber ungewollt, mit den unbeantwortet bleibenden Fragen nach den Schicksalen der Hauptfiguren. „Twin Peaks“ erlebte seine Fortsetzung immerhin nach 26 Jahren, mit einer neuen Season. Es scheint unwahrscheinlich, dass „Z Nation“ dies Chance erhält, sei es bald oder später.

Reizvoll ist die finale Staffel dennoch. Auch, weil sie Fragen nach der Legitimation von Glaube und Religion aufwirft. Die Infektion ist kein Grund zur Sorge mehr, denn das Leben als Untoter gewährleistet nun Unsterblichkeit unter erträglichen Bedingungen, mit intaktem Gefühls-und Gedankenleben. Falls man gerade nicht gejagt wird und damit klar kommen kann, dass der eigene Körper von Wunden übersät ist. „Take it easy“, sagt Doc und ruft Gebissene zur Besonnenheit auf. „Der Tod ist auch nicht mehr das, was er mal war.“ Der Tod wurde besiegt.

Das offene Ende bietet die Möglichkeit, sich in Gedanken weiter mit den Charakteren zu beschäftigen. Was unvollendet bleibt, wird in der Fantasie fortentwickelt, wie es einem beliebt.

„Z Nation“ hat damit das Tor in die Unendlichkeit geöffnet.

Die Reise zum Drehort in Spokane, USA, wurde von NBC Universal Deutschland unterstützt.

Unsere Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit finden Sie unter www.axelspringer.de/unabhaengigkeit

OutlierImagery.com

Weitere Highlights


„The Walking Dead“-Star nicht glücklich über ihren Serientod

Katelyn Nacon ist nicht glücklich über ihren Serientod und beklagt mangelnde Relevanz ihrer Rolle in „The Walking Dead“. In einem Interview mit „Comicbook“ erzählte Nacon, die die Rolle der Enid verkörperte, dass sie nicht zufrieden darüber ist, wie ihr Charakter letztlich in der aktuellen Staffel sterben musste. Auch darüber, dass sie immer nur die Freundin von irgendjemanden war, hat sie geärgert. Erst die von Carl, dann von Alden – sie hatte zu keiner Zeit eine eigene Entwicklungsgeschichte, die unabhängig von den Liebeleien war. Aufgespießter Kopf in Staffel 9 Und in der neunten Staffel musste Enid nun dran glauben: Ihr Kopf…
Weiterlesen
Zur Startseite