Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

“Single Loser (Put A Beck On It)”: So fantastisch klingt das Mash-Up zwischen Beck und Beyoncé

Kommentieren
0
E-Mail

“Single Loser (Put A Beck On It)”: So fantastisch klingt das Mash-Up zwischen Beck und Beyoncé

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> In der Galerie: Grammys 2015 – die wichtigsten Gewinner

Eigentlich hätte es uns ja immer schon klar sein können, aber die leidige Diskussion, die Kanye West mit seiner Afferei auf der Bühne während der Gewinner Rede Becks (und vor allem mit seinen Worten nach der Sause) losgetreten hat, bewies nur: Es gibt zwei Musikwelten – und sie existieren völlig unabhängig voneinander.

>>> “Nur ein Joke!”: Kanye West verteidigt seinen Grammy-Auftritt und tritt gegen Academy nach

Ander als es uns die Debatte um latenten Rassismus bei derartigen Preisverleihungen weismachen will, verläuft der Graben eher zwischen den sich selbst auf multidimensionale Weise vermarktenden Megasellern wie Beyoncé, Kanye West oder Madonna und Künstlern, die seit jeher wie Beck, Björk oder Arcade Fire für ein kunstvolles und oft als authentisch verstandenes Musizieren stehen.

Zeit also, diese beiden Welten endlich (wieder) zusammenzuführen – und warum nicht gleich mit Beck und Beyoncé anfangen? Auch wenn sich die beiden nicht viel zu sagen haben und anders als Kanye West und Taylor Swift wohl niemals ein gemeinsames Studio betreten werden, gibt es bereits jetzt ein überzeugendes Mash-Up (komponiert von einem unbekannten Soundfrickler), das zwei Megahits der beiden Musiker, “Loser” und  “Single Ladies” (Put A Ring Into it)”, gekonnt vereint: “Single Loser (Put A Beck On It)”.

Hören Sie rein und überzeugen Sie sich von Beckyoncés Hitpotential:

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

  • Berlinale: Auf der Suche nach dem Ich
    13. Februar 2015

    Auf der Zielgeraden wurde die Berlinale im Wettbewerb noch einmal nachdenklich. Nach der bildgewaltigen Eisenstein-Hommage von Peter Greenaway, der traumtänzerischen Hollywood-Elegie von Terrence Malick und den kraftvollen Jugenderzählungen von Sebastian Schipper oder Andreas Dresen waren an den letzten Tagen mit Beiträgen aus Osteuropa und Südostasien Filme zu sehen, die Identitätsfragen und -konflikte aufgreifen.

Vorheriger Artikel
  • Peter Gabriel: Der Popstar, der keiner ist

    Am 13. Februar vor 65 Jahren wurde Peter Gabriel geboren. Wir gratulieren dem Popstar, der eigentlich nie einer werden wollte, dem musikalischen Grenzgänger und politisch engagierten Humanisten.

Kommentar schreiben