Freiwillige Filmkontrolle


So reagierten Stars auf die Vereidigung von Joe Biden und Kamala Harris


von

Auf Twitter und Instagram haben sich viele Stars zur Amtseinführung von Joe Biden und Kamala Harris geäußert und damit gezeigt, dass sie den neuen Präsidenten der USA sowie die Vizepräsidentin unterstützen. Ein wichtiges Signal, denn Trumps Nachfolger hat die große Aufgabe, ein aus politischer Sicht gespaltenes Land wieder zusammenzubringen. Zugleich gilt es, die Corona-Pandemie weiter einzudämmen.

In den Beiträgen schwingt Hoffnung, Freude und Zuversicht mit. Moderator Jimmy Kimmel gratulierte: „Glückwünsche an unseren neuen Präsidenten Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris. Wir wissen, dass ihr euer Bestes geben werdet, um Amerika wieder „gut“ zu machen.“ Eine Anspielung auf Trumps Slogan „Make America great again“.

Schauspielerin Kerry Washington: „Hat jemand Frau Vizepräsidentin gesagt?“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kerry Washington (@kerrywashington)

Schauspieler Mark Ruffalo atmet auf: „Er ist endlich weg. Der Albtraum hat ein Ende gefunden. Eine Horde Krimineller aus der Trump-Elite wurden im Zuge der Nacht begnadigt. Die Goldene-Toiletten-Präsidentschaft ist zu Ende. Ein Haufen ist ein Haufen, egal wo er liegt.“

Rihanna bringt mit einem Foto auf Instagram wortwörtlich den Müll raus. „Bin nur da, um zu helfen.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von badgalriri (@badgalriri)

„Big Bang Theory“-Star Mayim Bialik schrieb: „Wir haben es geschafft. In vieler Hinsicht. Wir, das Volk.“

„Anstand und Mitgefühl wieder hergestellt. Hallelujah!“, schreibt Oprah Winfrey:

„Mir kommen die Tränen bei diesem besonderen Moment für Frauen in den USA und der Welt.“


Foo Fighters kündigen nächste Single „Waiting On A War“ an

Am Mittwochnachmittag (13. Januar 2021) teilte Foo-Fighters-Sänger Dave Grohl auf Twitter einiges an Hintergrundinformation zum neuen Track der Band: „Waiting On A War“. So heißt es in einem Tweet: „Als Kind, das in den Vororten von Washington D.C. aufwuchs, hatte ich immer Angst vor dem Krieg. Ich hatte Alpträume von Raketen am Himmel und Soldaten in meinem Hinterhof, höchstwahrscheinlich hervorgerufen durch die politischen Spannungen der frühen 1980er Jahre und meiner Nähe zum Kapitol der Nation. (...) Meine Jugend verbrachte ich unter der dunklen Wolke einer hoffnungslosen Zukunft.“ Anschließend folgt ein Vorgeschmack auf den Song „Waiting On A War“, der am…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €