Spezial-Abo

„Sopranos“-Schöpfer David Chase verrät versehentlich, ob Tony Soprano ermordet wurde


von

Eines der legendärsten, offenen Serienenden der TV-Geschichte wurde nun endlich aufgelöst – allerdings allem Anschein nach eher versehentlich. Dreizehn Jahre nach dem Finale von „The Sopranos“ löste Serienmacher David Chase die Frage aller Fragen: Wird Tony Soprano (James Gandolfini) am Ende ermordet?

Das Ende

Wir erinnern uns: In der letzten Szene der viel gepriesenen Saga rund um Familienoberhaupt und Mafia-Boss Tony Soprano findet sich die Familie im tatsächlich existierenden Diner Holsten’s in New Jersey zum gemeinsamen Essen zusammen. Allerdings wird es schnell offensichtlich, dass Tony, Ehefrau Carmela, Tochter Meadow und Sohn Anthony Jr. sich nicht alleine im Restaurant befinden, sondern auch Feinde der Sopranos anwesend sind. Was die wollen, ist relativ eindeutig. Ob es aber tatsächlich zu einem Mord am Capo kommt, oder ob die Familie Soprano ihre Zwiebelringe in Ruhe zu Ende essen können, bleibt offen – denn mitten im Journey-Song „Don’t Stop Believing“ beendet ein grober und viel diskutierter Cut die Erfolgsserie.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

 

So endet „The Sopranos“ tatsächlich

Stirbt er oder stirbt er nicht? Nun verriet David Chase das, was sich viele Sopranos-Fans wohl ohnehin dachten: Soprano überlebt die Schlussszene nicht. Diese Antwort rutschte Chase bei einem Roundtable zu seinem Buch „The Sopranos Sessions“ heraus. „Als du gesagt hast, dass es einen Endpunkt gibt, meintest du nicht Tony im Holsten’s, sondern du dachtest dir ‚Ich denke, ich habe noch zwei Jahre mehr an Geschichten in mir’“, fragte ihn Co-Autor Alan Sepinwall („Consquence Of Sound“ berichtete). Chase‘ Antwort: „Ja, ich denke, ich hatte die Todesszene schon zwei Jahre vor dem Ende fertig“. Sein anderer Co-Autor, Matt Zoller Seitz, daraufhin: „Du realisiert aber natürlich schon, dass du das gerade als Todesszene bezeichnet hast?“ Chase‘ Antwort: „Ach fickt euch, Leute“. Was mit den anderen drei Soprano-Familienmitgliedern passiert, fiel dann komplett unter den Tisch.

Prequel verschoben

2020 hätte mit „The Saints Of Newark“ ein Prequel der Serie in die Kinos kommen sollen. Die Rolle des jungen Tony Soprano übernimmt dabei der Sohn des 2013 verstorbenen Hauptdarstellers James Gandolfini, Michael Gandolfini. Aufgrund der grassierenden Covid-19-Pandemie wurde der Filmstart auf 2021 verlegt.



Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Es ist R2-D2, der uns mehr über diesen Film mitteilt, als eigentlich beabsichtigt sein könnte. Weil er ein eher langsamer Roboter ist, und dieser Film, „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“, ein sehr schneller. Deshalb bleibt die Tonne auf zwei Rädern bei so gut wie allen Action-Szenen außen vor. R2-D2 muss von Anfang bis Ende einfach nur ein Zelt bewachen. Der Fußball-Android BB-8 macht nun seinen Job und reist durchs All – die neue Generation übernimmt. Und es passiert einfach zu viel, und das zu schnell. Denn viel, sehr viel Handlung hat Regisseur J.J. Abrams auch in diesen Trilogie-Abschluss packen müssen…
Weiterlesen
Zur Startseite