Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

„The Tour Of Life“: Kate Bush beginnt 1979 ihre erste Tournee

„The Tour Of Life“ hieß die Tournee, mit der die 21-jährige Kate Bush ihre ersten beiden Alben, „The Kick Inside“ und „Lionheart“, vorstellte, und die am 3. April im Empire Theatre von Liverpool begann. 24 Auftritte führten sie von April bis Mai durch Europa, darunter auch für sechs Gigs nach Deutschland. Die Tour erhielt begeisterte Kritiken, weil Bush darin nicht nur Songs präsentierte, sondern auch ihr Faible für Zaubertricks, Theater und Pantomime ausleben konnte.

Begleitet wurde sie neben ihrer Band von zwei Tänzern und ihrem Bruder John, der in Bushs Pausen Gedichte vortrug. Sie selbst wechselte zwischen verschiedenen Kostümen, spielte mit ägyptischer Mythologie ebenso wie mit Wilder-Westen-Kostümen und Outfits, die an Außerirdische erinnern sollten.

https://www.youtube.com/watch?v=Ziu_dOZzI24

Kooperation

Über die Gründe, warum Kate Bush über einen Zeitraum von 35 Jahren (2014 gab’s das Comeback mit „Before The Dawn“, mit Gigs nur in London) nur diese eine Tour absolviert hat, gab es viele Spekulationen. Sie selbst äußerte sich vage. Am häufigsten wurden als Ursache die Arbeitsbelastung genannt sowie der Tod eines 21-Jährigen Lichttechnikers während ihres Auftritts. Dem verstorbenen Bill Duffield widmete sie die später veröffentlichten Songs „Blow Away“ und „Moments Of Pleasure“.

Klassische „Tour Of Life“-Setlist:

Moving
The Saxophone Song
Room for the Life
Them Heavy People
The Man with the Child in His Eyes
Egypt
L’amour Looks Something Like You
Violin
Intro: John Carder Bush reading poem
In the Warm Room
Strange Phenomena
Hammer Horror
Kashka from Baghdad
Intro: Kate leading chant
Don’t Push Your Foot on the Heartbrake
Wow
Coffee Homeground
In Search of Peter Pan
Intro: John Carder Bush reading poem
Symphony in Blue
Feel It
Kite
James and the Cold Gun
Oh England My Lionheart

Zugabe:

Wuthering Heights


Diese Filme von Ingmar Bergman muss man gesehen haben

Ingmar Bergman gehörte zu den produktivsten Regisseuren in der Geschichte des Kinos. In fast 60 Jahren schrieb und inszenierte der Schwede insgesamt 60 Filme. Auch wenn er damit Roger Corman quantitativ ganz gewiss nicht das Wasser reichen kann, dürfte er - was die Relevanz und Gültigkeit seiner Werke angeht - eine Insel für sich im Ozean der Filmkunst sein. Viele Titel seines beeindruckenden Gesamtwerks (zu dem sich noch 170 Theaterstücke gesellen) sind sogar Kinoanfängern ein Begriff, so etwa „Das siebente Siegel“, „Szenen einer Ehe“ oder „Fanny und Alexander“. Der Regisseur, der seine Arbeiten für das Kino und das Fernsehen dem…
Weiterlesen
Zur Startseite