Bob Dylan

  • Bob Dylan


    Live 1966: In The Royal…
    3. September 2006

    Wieder über Classic erhältlich: „One of the great confrontational Performances of the 20th Century“, wie beiliegende Broschüre nicht lügt. The „Royal Albert Hall“ Concert aus der Free Trade Hall in Manchester dokumentiert den Dichterfürsten im kreativen Zenit. Im Zwist mit seiner Gefolgschaft. Das akustische Set auf LP eins wird gefeiert, der elektrische Part auf der […]

  • Bob Dylan


    Modern Times

    Tief im Gestern, nah am Jetzt: der letzte Überlebende einer fernen Zeit

  • Bänkelsang und Badefreunden

    3. August 2006

    Bob Dylan spielte sein einziges Deutschlandkonzert am Rhein-Herne-Kanal

  • Olaf Benzinger


    Bob Dylan: Seine Musik und…
    3. Juli 2006

    Olaf Benzinger begibt sich wie alle Versuche, Bob zu entmystifizieren, auf glattes Eis. „Wer ist Bob Dylan? Wie ist sein Werk einzuordnen?“, fragt der Klappentext und verspricht eine „sachverständige Annäherung an einen Ausnahmekünstler“. Es gehe „nicht um strikte Bewertungen“, heißt es, doch erweist sich Benzinger durchweg als äußerst bewertungsfreudig. So bemängelt er abstruserweise die „wieder […]

  • Bob Dylan


    Gotta Serve Somebody: The Gospel…
    3. Juni 2006

    Die Idee ist so einleuchtend, dass man sich fragt, warum man erst 25 Jahre, nachdem die Songs entstanden, darauf gekommen ist. Gospelsänger nehmen Dylans Songs aus seiner christlichen Phase auf. von „Slow Train Coming“ und „Saved“ – und die Kamera läuft mit. Aaron Neville interpretiert „Saving Grace“. Shirley Caesar „Gotta Serve Somebody“, elf Stücke kommen […]

  • Die 100 besten Songs von Bob Dylan

    Fünf Jahre nach „Love & Theft“ steht wieder ein Dylan-Album vor der Tür, und die Frage, welchen Haken der große Unberechenbare diesmal geschlagen habe, quält einmal mehr die verschworene Gemeinde der Dylanologen. Der Anlass für dieses Special ist hingegen ein vergleichsweise banaler: Am 24. Mai wurde Bob Dylan 65 – und die Flut der feuilletonistischen […]

  • Bob Dylan


    No Direction Home
    3. Dezember 2005

    „No Direction Home“ ist ein Film über einen Mann, der keine Vergangenheit hatte und keinen Namen und sich selbst erfand, binnen vier Jahren eine Kulturrevolution anzettelte, Musik und Literatur für immer veränderte und unbeirrt voranschritt. Hier sprechen die Menschen, die Dylan zurückließ und die ihm nicht folgen konnten – Dave Van Ronk, Suze Rotolo und […]

  • Bob Dylan – München, Zenith

    Die zentrale Frage der Pop-Theodizee beantwortet Bob Dylan selbst

  • Bob Dylan


    The Bob Dylan Scrapbook: 1956…
    3. November 2005

    „The Bob Dylan Scrapbook: 1956 – 1966″ ist keine einfache Biographie, es ist eine Wundertüte: Zehn Jahre im Leben von Bob Dylan, illustriert mit vielen Fotos und Interviews, vor allem aber mit Reproduktionen von Zetteln, Texten, Kritiken und allem möglichen anderen Kram. Man kann Flyer und Konzertkarten herausnehmen, sie sehen täuschend echt aus, ein bißchen […]

  • Bob Dylan


    No Direction Home: The Soundtrack.…
    3. Oktober 2005

    Die Musik zu Martin Scorseses Dylan-Film: alternative Versionen der bekannten Songs und bisher unveröffentlichte Tracks aus den Jahren 1959 bis '66 auf einer Doppel-CD

  • Bob Dylan


    Neue Editionen: Bob Dylan; The…
    3. August 2005

    Das Debüt und "The Times They Are A-Changin" in neuen Editionen

  • Bob Dylan

    3. April 2005

    40 Jahre nachdem Bob Dylan das Lied aufnahm, wählte die ROLLING STONE-Jury "Like A Rolling Stone" zum besten Song aller Zeiten (siehe hierzu unser 48-seitiges Special). Dabei wäre die Single beinahe unveröffentlicht geblieben. Ein Insider erinnert sich.

  • Die US-Songschreiberin Eleni Mandell kennt bei ihren Arbeiten weder Genres noch Grenzen

    3. Januar 2005

    In der Presse vergleicht man sie weiterhin gerne mit Patsy Cline, Chan Marshall, PJ Harvey oder Fiona Apple, doch nach zwei nur in ihrer Heimat erschienenen, von ihren Idolen Tom Waits und Bob Dylan inspirierten Frühwerken, dem feinen Countryalbum „Country For True Lovers“ und der puristisch-jazzigen „Maybe, Yes“-EP, wähnt sich die angenehm unkonventionelle Singer/Songwriterin Eleni […]

  • Bob Dylan


    Unplugged
    3. Mai 2004

    Muffig und ausdruckslos, also aufgeräumt und inspiriert, bot Dylan an einem Herbstabend des Jahres 1994 ein paar seiner Lieder im MTV-Studio in New York dar. Bei der Ausstrahlung nicht zu hören, aber jetzt: „Tombstone Blues“, der Auftakt, „John Brown“, „Desolation Row“, „Love Minus Zero/No Limit“. Die Umdeutungen sind nicht entstellend, aber gerade bei „Knockin‘ On […]

  • Bob Dylan


    Bob Dylan
    3. April 2004

    Endlich auch in der ultimativ gültigen, sämtliche andere Reissues in Sachen Präsenz und Klangtreue in den Schatten stellenden Mono-Edition von Sundazed zu haben. Dylan als Dieb und Wegelagerer, die Folk- und Bluesvorräte befreundeter Kollegen plündernd, bereits mit 21 Jahren am eigenen Mythos strickend, mittels sorgsam gestreuter Lügengeschichten und einem Sack voll Chuzpe. Die Debüt-LP, von […]

  • Bob Dylan


    Live 1964: The Philharmonic Hall…

    Zwischendurch erinnerte er sich mal nicht an den Text, den er für einen neuen, noch nicht aufgenommenen Song geschrieben hatte. „But I mean no harm nor put fault/ On anyone that lives in a vault“, lauteten die Vferse am Ende. Aber an dem Abend sang Dylan: „But I mean no fault“ – stoppte etwas verlegen, […]

  • Dokumentationen und Anthologien: Don’t Look Back, 1967

    3. Februar 2004

    „Don’t Look Back“ zeigt den Künstler am Scheideweg. Ein letztes Mal tourt Bob Dylan 1965 allein mit der akustischen Gitarre durch England, „Bringing It All Back Wome“war gerade erschienen, und ein Jahr später sollte der frühe Folk schon im Rock-Maelstrom der Hawks untergehen und einige der alten Fans ratlos bis wütend zurücklassen. Doch bereits in […]

  • Musikbücher

    3. Januar 2004

    „We Will rock you“ (Eichborn, 19,90 Euro) von Günther Fischer und Manfred Prescher soll ein „Lexikon berühmter Popsongs“ sein, ist aber eher eine bunte Zufallszusammenstellung lustiger Schnurren und recht bekannter Informationen zu den bekanntesten Liedern der Rockgeschichte von „A Whiter Shade Of Pale“ bis „You Took The Words Right Out Of My Mouth“. Es wird […]

  • Egal, ob beim Clubgig oder in großen Hallen: Bob Dylan und seine Band spielen und spielen, um die alten Songs lebendig zu halten

    3. Dezember 2003

    HAMBURG, DOCKS. Bob Dylan wird neuerdings nicht mehr länger bescheiden als „Columbia Recording Artist“ angekündigt, stattdessen leiert es gebetsmühlenartig: „Please welcome the poet laureate of rock“, „spokesman for the 60s counter culture“, „the man who sought god in the 70s“ usw… Als wollte der Mann, der weiß, dass die Vergangenheit vorbei, aber „dose behind“ ist, […]

  • Bob Dylan


    The Bob Dylan Remasters
    3. November 2003

    Das haben Legacy-Produzent Steve Berkowitz und die von ihm für dieses gewaltige Remaster-Projekt engagierten Tonmeister richtig fein gemacht. Die Remix/Remaster-Ausgabe von „Street-Legal“, die Dylan 1999 ausnahmsweise gnädig gestattete, hatte ja bereits einen Vorgeschmack gegeben. Selbst „Desire“ klingt jetzt um vieles besser, weil man die gröberen Mängel durch geschickt eingesetzte Nachentzerrung ausmerzen konnte. Den – zumindest […]