• Platte des MonatsNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Wir zeigen die wohl schlechtesten Cover, die jemals für Weihnachtsalben verwendet wurden. Okay, manche sind so hässlich, dass sie schon fast wieder schön sind.

    🌇 Oh, du Hässliche! Die 25 schrecklichsten Weihnachtsalben-Cover – Bildergalerie und mehr Galerie

  • Einst nannte man es „Alternative Country“, und das zweite Album von Wilco, „Being There“, war das Manifest. Vielleicht hat Jeff Tweedy deshalb bald auf Country verzichtet, und vielleicht sind Wilco deshalb so konkurrenzlos großartig geworden. Wie fad und muffig klingen sogar die geliebten Platten von Uncle Tupelo im Vergleich mit... weiterlesen in:

    Wilco :: „Wilco (The Album)“

  • Zur Erinnerung: Jarvis Cocker ist der Mann, der vor nun auch schon wieder mehr als zehn Jahren die Devise „Irony is over“ ausgegeben hatte, auf der Platte „This Is Hardcore“ von Pulp, die sehr ironisch war und gar nicht witzig. Dass Cocker, längst von Pulp getrennt und mit einer erratischen... weiterlesen in:  Jun 2009

    Jarvis Cocker :: Further Complications

  • Schon knapp zwei Jahre nach Veröffentlichung von „Modern Times“, einem der erfolgreichsten Alben seiner Karriere, standen Bob Dylan und seine Band wieder im Studio, um den Nachfolger aufzunehmen. Sogar der Künstler selbst, in dessen Alterswerk Zeit bis dahin überhaupt keine Rolle gespielt hatte, zeigte sich überrascht ob der eigenen Produktivität.... weiterlesen in:  Apr 2009

    Bob Dylan :: Together Through Life

  • Als Bill Callahan sich vor zwei Jahren hinter seinem Pseudonym Smog hervorwagte und das erste Album unter seinem eigenen Namen veröffentlichte, gab er zugleich die musikalische Kontrolle aus der Hand. Neil Michael Hagerty übernahm auf „Woke On A Whaleheart“ die Regie, ließ die unheimliche Stille, auf der Callahans gravitätische Poeme... weiterlesen in:  Mrz 2009

    Bill Callahan :: Sometimes I Wish I Were An Eagle

  • Ohne große Ideen geht bei U2 gar nichts. Das letzte Album, „How To Dismantle An Atomic Bomb“, sollte eine Reise „from fear to faith“ sein, dieses bewegt sich nun „from dark to day“. Und mit dem Titelsong beginnt „No Line On The Horizon“ tatsächlich wie die Abenddämmerung, ein bisschen bedrohlich.... weiterlesen in:  Feb 2009

    U2 :: No Line On The Horizon

  • „Beauty is the new Punk“, hat die ehemalige Antony & The Johnsons-Musikerin Joan „As Police Woman“ Wasser einmal in einem Interview behauptet. Ein entzückender Slogan, denn die Banalität des Punk hilft heute höchstens noch Spielkonsolen zu verkaufen. In selbstbestimmten, nicht gesellschaftskonformen Definitionen von Schönheit liegt dagegen durchaus noch ein gewisses... weiterlesen in:  Dez 2008

    Antony & The Johnsons :: „The Crying Light“

  • Ein grimmiger Bluesrockriff poltert einem entgegen, verhöhnt die Liebe, die verraten wurde, klagt die Betrügerin und die arglistige Täuschung an, übertönt alles Schönreden und lässt keinen Zweifel – Vergebung ist nicht in Sicht. Mit einer knurrigen Tirade beginnt dieses Album, mit einer Katharsis namens „Nothing Too Much Just Out Of... weiterlesen in:  Nov 2008

    The Fireman :: Electric Arguments

  • Die Uhr tickt bekanntlich. Lucinda Williams, 55, hört sie womöglich besonders laut. Mit „Little Honey“ hat sie jetzt ihr neuntes Album auf den Weg gebracht, seit sie vor 30 Jahren mit „Ramblin'“ debütierte. Das ist selbst dann kein brauchbarer Produktivwert, wenn nicht Hyperaktive wie Ryan Adams der Maßstab sind. Dass... weiterlesen in:  Okt 2008

    Lucinda Willams :: Little Honey

  • Seit dem gewaltigen Kritikererfolg von „Return To Cookie Mountain“ gehören TV On The Radio zum illustren Kreis jener Bands, die man gefahrlos jederzeit und überall gut finden darf: die Radiohead-Liga. Dass eine Band in diesen Olymp aufgestiegen ist, erkennt man meist daran, dass David Bowie sie empfiehlt, hofiert oder gar... weiterlesen in:  Okt 2008

    TV On The Radio :: Dear Science

  • Bereits vor einem Jahr wurde „That Lucky Old Sun“, eine Auftragsarbeit für das Londoner Southbank Center, bei der Neueröffnung der renovierten RoyalFestival Hall erstmals aufgeführt und bekam durchweg gute bis euphorische Kritiken. Mit Renovierungsarbeiten kennt BrianWilson sich ja schließlich auch aus, hat er doch vor ein paar Jahren schon das... weiterlesen in:  Sep 2008

    Brian Wilson :: That Lucky Old Sun

  • Am Anfang hört man schweres Atmen, ja Schnaufen, und dann ertönen der vertraute Ragtime-Shuffle am Piano, die bekannte kehlige Stimme, eine Wurlitzer-Orgel, ein Frauenchor: „Harps And Angels“. Randy Newman erblickt – beinahe! – das Paradies: „I caught something that made me so sick/ That I thought I would die/ And... weiterlesen in:  Aug 2008

    Randy Newman :: Harps And Angels

  • Wie soll man einem Album widerstehen, das so beginnt? „Me and my friends are like/ The drums on ‚Lust For Life’/ We pound it out on floor toms/ Our psalms are sing-along songs.“ Whisky-Cola ohne Eis trinken, einen Toast auf Joe Strummer aussprechen. Am Wasserturm rumhängen, auf Liebe und Vertrauen... weiterlesen in:  Jul 2008

    The Hold Steady :: Stay Positive

  • Die „richtige“ Version dieses Albums sei auf zwei Stücke schwarzes Plastik gepresst, schreibt Elvis Costello auf seiner Website. „Momofuku“ erschien daher zunächst nur auf Doppelvinyl (inkl. Downloadco­de). Die gut 47 Minuten hätten zwar auch auf eine einzelne Platte gepasst, aber der Künstler wollte maximale Soundqualität. So mutet die schöne Idee,... weiterlesen in:  Jul 2008

    Elvis Costello :: Momofuku

  • Die musikalischen Moden der 60er, 70er und 80er Jahre haben uns an diesem Punkt der Popzeitrechnung längst eingeholt. Da ist kein Weg weiter als derzurück in die Neunziger. Nichts klingt heute älter und überholter als Grunge, Brit-Pop, Trip-Hop… Klar, es wird nicht mehr lange dauern, bis auch diese Ästhetiken uns... weiterlesen in:  Jul 2008

    Portishead :: Third