aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Traurige Lieder: 20 legendäre melancholische Songs

Jeff Buckley – „Hallelujah“

Bei seinen legendären frühen Gigs im New Yorker Club Siné brach Jeff Buckley mit diesem Cohen-Cover viele Herzen. Er selbst nannte diesen Songs in seiner verrätselten Art eine Hommage an „das Halleluja des Orgasmus“ und hoffte, „dass Leonard das nicht hört“. Auf dem postum veröffentlichten Live-Album „Mystery White Boy“ hört man den Song im Medley mit dem nicht weniger unheimlichen „I Know It’s Over“ von den Smiths.

Grace (Legacy Edition) von Jeff Buckley bei Amazon.de kaufen

The Cure – „Pictures Of You“

„Die meisten Liebeslieder sind kalkulierte kommerzielle Abzocke. Mit Liebe, so wie ich sie verstehe, hat das nichts zu tun“, schimpfte Cure-Sänger Robert Smith. Nach den relativ fröhlichen Popsongs auf „Kiss Me, Kiss Me, Kiss Me“ schrieb er einen wohl bis dahin schwermütigsten Song seiner Band, ein Epos voller Synthie-Schwaden und zerbrochener Träume. Einer der Höhepunkte des dunklen „Disintegration“.

„Mixed Up“ von The Cure auf Amazon.de kaufen

Neil Young – „Heart Of Gold“

Bevor er 1971 mit „Harvest“ anfing, hatte Young einen Bandscheibenvorfall und musste zwei Jahre lang immer wieder ins Krankenhaus: „Ich war körperlich nicht in der Lage, Gitarre zu spielen.“ Anlässlich eines Fernsehauftritts in Nashville nahm er deshalb mit ein paar lokalen Studioassen wie Kenny Buttrey und Ben Keith eine Reihe sanfter Songs auf. Einer davon, das sehnsüchtige „Heart Of Gold“, wurde der einzige Nummer-Eins-Hit in Youngs langer Karriere.

„Songs For Judy“ von Neil Young bei Amazon.de kaufen

Pink Floyd – „Wish You Were Here“

Während Pink Floyd diesen Abgesang auf ihren ausgebrannten Ex-Frontmann Syd Barrett aufnahmen, tauchte der plötzlich in derart desolater Verfassung im Studio auf, dass ihn keiner erkannte. „Er stand auf und sagte: ,Okay, wann kommt mein Gitarrenpart?‘“, erzählte Keyboarder Rick Wright. „Natürlich hatte er keine Gitarre dabei. Also sagten wir: ,Sorry, Syd, aber die Gitarre ist leider schon fertig‘.“

„Wish You Were Here“ von Pink Floyd bei Amazon.de kaufen

Eric Clapton – „Tears in Heaven“

m 20. März 1991 starb der vierjährige Conor Clapton, weil er aus einem Apartmentfenster in New York gefallen war. Sein Vater schrieb das herzzerreißende ‚Tears In Heaven’ und ‚The Circus Left Town’ für seinen Sohn. „Es sind süße kleine Songs, fast wie Folk-Songs, und ich fühle das Verlangen, dass die Menschen sie hören sollten“, erzählte er Rolling Stone. ‚Tears In Heaven’ war der Höhepunkt seines 1992er MTV Unplugged-Sets.

„Unplugged“ von Eric Clapton bei Amazon.de kaufen


Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

„Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Die Starpower Harrison Fords im Jahr 1983 demonstrierte allein der zeitliche und personelle Aufwand zur Befreiung seiner Figur Han Solo. Es benötigte sechs hochkompetente Freunde und drei Eskalationsstufen, um den Schmuggler aus den Fängen Jabba The Hutts zu befreien – und rund ein Drittel der gesamten Spielfilmzeit der „Rückkehr der Jedi-Ritter“. Zuerst kamen C-3PO und R2-D2 in den Palast des Verbrecherkönigs in die Wüste, dann Leia mit Chewie, schließlich Luke. Lando hatte sich den Einlass bereits erschlichen. Sie alle wollten Han helfen – der hing, eingefroren in eine riesige Tafel aus Karbonit, als Schmuckstück an Jabbas Wand. So viel Aufwand,…
Weiterlesen
Zur Startseite