Highlight: Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Trauriger Elton John unterbricht Konzert und hält Rede auf den „Purple Warrior“ Prince

Elton John unterbrach am Samstag sein Konzert im Caesar’s Palace in Las Vegas, um des verstorbenen Prince zu gedenken.

Prince, sagte ein sichtlich trauriger Elton, sei ein „Purple Warrior“ – einer, wie es ihn nie mehr geben werde. Außerdem, so der Sänger, seien er und der Kollege sich in Vegas öfter in der Lobby eines Hotels begegnet – Elton John habe sich da morgens für den Tag bereit gemacht, Prince kam grade erst wieder von der langen Nacht zurück.

Sein Konzert führte Elton John dann mit „I Guess That’s Why They Call It The Blues“ fort, im Hintergrund lief eine Prince-Slideshow.


Sinead O'Connor: Prince wollte mich zusammenschlagen

Sinead O'Connor behauptet, von Prince massiv bedroht und dann per Auto verfolgt worden zu sein. Außerdem sagt sie, der Musiker habe eine seiner eigenen Bandmusikerinnen ins Krankenhaus befördert, Diagnose: Rippenbruch. In der TV-Sendung „Good Morning Britain“ berichtet sie von ihren angeblichen Erlebnissen mit Prince. Prince und O'Connor fanden 1990 zusammen, weil sie sein „Nothing Compares 2 U“ gecovert und damit einen Welterfolg, ihren einzigen, erzielt hatte. „Er holte ein Kissen, darin war etwas Schweres“ „Prince wollte mich verprügeln“, sagte sie in der Sendung. „Es war furchterregend. Er bestellte mich eines Abends zu sich, und törichterweise kam ich allein.“ Er sei unzufrieden…
Weiterlesen
Zur Startseite