Veranstalter möchten David Bowie mit Millionenangeboten zu Live-Comeback bewegen


von

Offenbar überbieten sich derzeit mehrere Veranstalter bei dem Versuch, David Bowie zu einem Bühnencomeback zu bewegen. So berichtet die englische Zeitung „The Mirror“, dass das Unternehmen Live Nation dem Musiker unterbreitet hat, für mehrere Millionen Pfund im Olympiapark im Osten Londons aufzutreten. Auch der Veranstalter AEG möchte laut der Zeitung bald ein Angebot im Millionenbereich abgeben, in diesem Fall um Bowie zu einem Comeback-Auftritt im Hyde Park zu überreden.

Die englische Zeitung zitiert in diesem Zusammenhang außerdem einen Vertrauten aus Bowies Umfeld. Ihm zufolge hege der Musiker derzeit keine Live-Pläne, ausschließen könne man kommende Konzerte jedoch nicht. In den letzten Monaten wurde von Personen aus Bowies Umfeld immer wieder die Gerüchteküche angeheizt, dass der 66-Jährige nach seinem Comeback-Album „The Next Day“ auch bald wieder auf die Bühnen dieser Welt zurückkehren könnte.

So äußerten sich unter anderem sein Gitarrist und Wegbegleiter Earl Slick sowie Studiomusiker Gerry Leonard eher positiv über eine baldige Bühnen-Rückkehr. Selbst Bowies Ehefrau Iman riss die Fans im März mit der folgenden Aussage zu hoffnungsvollen Spekulationen hin: „Unsere 12-Jährige geht zur Schule, daran sind wir gebunden, wir können nicht reisen. (…) Wir würden ihn (Bowie) besuchen, aber wir könnten ihn nicht auf Tournee begleiten, weil sie eben zur Schule geht.“

Seinen letzten Live-Auftritt absolvierte Bowie 2006. 2004 hatte ihn eine leichte Herzattacke dazu bewogen, keine Tourneen mehr anzutreten und sich für mehrere Jahre aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Auch nach seinem überraschenden Album-Comeback Anfang des Jahres macht sich Bowie außerhalb von Musikvideo-Auftritten weiterhin äußerst rar.

Um die Hoffnung ein wenig zu dämpfen, sehen Sie hier einen pompösen Live-Auftritt von Bowies oft verlachter „Glass-Spider-Tour“ aus dem Jahr 1987: