aktuelle Podcast-Folge:

Brandopfer beim Glastonbury: Polizei veröffentlicht Details zum Tod

Nur wenige Tage vor Beginn des diesjährigen Glastonbury-Festivals war ein Mann auf dem Gelände verbrannt. Bei dem Brandopfer handelt es sich um den 27-jährigen Ashton Launcherley: ein professioneller Jongleur, wie die Polizei nun bekanntgab.

Der Zirkus-Performer war aus ungeklärten Umständen in Benzin getränkt und stand in Flammen, als die Rettungskräfte ihn fanden. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er einen Tag später verstarb. Seine Haut war zu 95 Prozent verbrannt, außerdem führten multiples Organversagen und eine Rauchvergiftung zum Tod.

Fremdeinwirkung konnte nicht festgestellt werden, allerdings ist weiterhin unklar, warum der erfahrene Zirkuskünstler sich selbst entzündete.

 

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

I.M. Rock: Was die Stasi mit der Musik der DDR zu tun hatte

Mit 17 hat Thomas Schoppe einmal versucht, über die Berliner Mauer zu klettern. Keine Mutprobe, keine Abenteuerlust. Echte Republikflucht. Politische Gründe. So handfest, wie sie bei einem DDR-Teenager der allerersten Stunde nur sein konnten. Eines Abends im November 1962 jedenfalls waren Schoppe und sein Freund Hans aus der Heimat Leipzig nach Berlin gereist. Hatten sich im Jazzclub "Kleine Melodie" Mut angetrunken, waren in der Dunkelheit aufgebrochen. Den richtigen Spot entdeckten sie am Plänterwald in Köpenick, wo der provisorische Zaun - die Mauer war noch nicht fertig - eng an einem Neubau vorbeilief. Handschuhe für den Stacheldraht hatten sie vergessen. Als…
Weiterlesen
Zur Startseite