Spezial-Abo

Wegen Verbrechen gegen die Musik: Australische Polizei warnt vor Nickelback

11224584_10153422572858254_8406771756272321859_n
Foto: Queensland Police Service (FB)

Aus unserer Reihe: Archiv-Klassiker

ROLLING-STONE-Fundstück vom 20. Mai 2015

Dass Nickelback zu den verhasstesten Bands des Planeten zählen, dürfte bekannt sein. Seit Jahren sind die Musiker um Frontmann Chad Kroeger Zielscheibe von Hohn und Spott. Doch dass sogar zur Neutralität verpflichtete Gesetzeshüter die Initiative ergreifen, um Nickelback in die Mangel zu nehmen, ist überraschend.

Am Mittwoch (20. Mai) startet in Brisbane (Queensland) ihre „No Fixed Address Tour“. Wie „mashable australia“ berichtet, ist diese Tatsache für den australischen „Queensland Police Service“offenbar Anlass genug, um eine Warnung auszusprechen.

Scheinbar um das Wohlergehen der Bevölkerung besorgt, wurde jetzt eine Anzeige mit einem Hinweis auf die offizielle Facebook-Seite gestellt: „Wanted – For Crimes Against Music“ 

Mit diesen deutlichen Worten wendet dich die Behörde an die Bevölkerung. Weiter heißt es: „Meiden Sie das Gebiet, es könnte gefährlich für ihr Gehör werden. Seien Sie wachsam“. 

Auch Dave Grohl mag Nickelback nicht

Fest steht: Auch wenn dies wohl die bemerkenswerte Attacke gegen die kanadische Rockband gewesen ist, schon vor Jahren brachte Dave Grohl (Foo Fighters) seine Abneigung gegen die Musiker in einem Tweet unterhaltsam auf den Punkt:

Wenn du Nickelback rückwärts abspielst, kann es sein, dass du Nachrichten vom Teufel hörst. Genauso schlimm: Spielst du es vorwärts ab, hörst du Nickelback

Auch wenn es  anscheinend schwer fällt, die Musik von Nickelback zu mögen, die Band hat doch einen prominenten Fürsprecher: der australische Schatzmeister Joe Hockey. Auf Twitter brachte er schon vor 2 Jahren sein Unverständnis gegen die stetigen Anfeindungen zum Ausdruck:

 


Premiere: Queen spielen komplettes Live-Aid-Set von 1985 nach

Bei ihrem „Fire Fight Australia“-Auftritt am Samstag (16. Februar), dessen Einnahmen den Opfern der Waldbrände des Kontinents zugute kommen, haben Queen mit ihrem Live-Sänger Adam Lambert das gleiche Set dargeboten wie einst bei Live Aid mit Freddie Mercury 1985: Bohemian Rhapsody Radio Ga-Ga Ay-Oh Hammer To Fall Crazy Little Thing Called Love We Will Rock You We are the Champions Bei „Ay-Oh“, einem Call-and-Response mit dem Publikum, wurde Freddie Mercury per Videoeinspielung gezeigt. Viele bezeichnen den Live-Aid-Gig, der im Sommer sein 35. Jubiläum feiert, als besten Auftritt von Queen und als besten des gesamten damaligen Festivals – manche finden sogar,…
Weiterlesen
Zur Startseite