Search Toggle menu

Wegen Verbrechen gegen die Musik: Australische Polizei warnt vor Nickelback

11224584_10153422572858254_8406771756272321859_n
Foto: Queensland Police Service (FB)

Aus unserer Reihe: Archiv-Klassiker

ROLLING-STONE-Fundstück vom 20. Mai 2015

Dass Nickelback zu den verhasstesten Bands des Planeten zählen, dürfte bekannt sein. Seit Jahren sind die Musiker um Frontmann Chad Kroeger Zielscheibe von Hohn und Spott. Doch dass sogar zur Neutralität verpflichtete Gesetzeshüter die Initiative ergreifen, um Nickelback in die Mangel zu nehmen, ist überraschend.

Am Mittwoch (20. Mai) startet in Brisbane (Queensland) ihre „No Fixed Address Tour“. Wie „mashable australia“ berichtet, ist diese Tatsache für den australischen „Queensland Police Service“offenbar Anlass genug, um eine Warnung auszusprechen.

Scheinbar um das Wohlergehen der Bevölkerung besorgt, wurde jetzt eine Anzeige mit einem Hinweis auf die offizielle Facebook-Seite gestellt: „Wanted – For Crimes Against Music“ 

Mit diesen deutlichen Worten wendet dich die Behörde an die Bevölkerung. Weiter heißt es: „Meiden Sie das Gebiet, es könnte gefährlich für ihr Gehör werden. Seien Sie wachsam“. 

Auch Dave Grohl mag Nickelback nicht

Fest steht: Auch wenn dies wohl die bemerkenswerte Attacke gegen die kanadische Rockband gewesen ist, schon vor Jahren brachte Dave Grohl (Foo Fighters) seine Abneigung gegen die Musiker in einem Tweet unterhaltsam auf den Punkt:

Wenn du Nickelback rückwärts abspielst, kann es sein, dass du Nachrichten vom Teufel hörst. Genauso schlimm: Spielst du es vorwärts ab, hörst du Nickelback

Auch wenn es  anscheinend schwer fällt, die Musik von Nickelback zu mögen, die Band hat doch einen prominenten Fürsprecher: der australische Schatzmeister Joe Hockey. Auf Twitter brachte er schon vor 2 Jahren sein Unverständnis gegen die stetigen Anfeindungen zum Ausdruck:

 


Die besten Metal-Alben aller Zeiten: Metallica - „Master Of Puppets“

Thrash-Metal mit melodischer Raffinesse ist möglich. Metallicas Vorgänger „Ride The Lightning“ lieferte den Beweis. Aber erst hier gelang das Experiment vollständig. Im Schmelztiegel lag eine perfekte Legierung aus bedrückend harmonischem Schönklang und brachial auftrumpfendem, dennoch filigranem Riff-Bolzertum. Das ist bereist instrumental so spannungsreich, komplex und dennoch eingängig, dass eine Stimme kaum nötig gewesen wäre, und das überirdisch schöne „Orion“ kommt dann auch tatsächlich sehr gut ohne aus. Aber wie James Hetfield bei „Battery“, dem Titelstück oder bei „Welcome Home (Sanitarium)“ die Hooklines grandios zerknurrt mit seinem Massenmörderorgan, das hat die gesamte Genrewelt umgehauen und nachhaltig beeinflusst. Lesen Sie auch: Die…
Weiterlesen
Zur Startseite