Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Video: Van Morrison – neues Album “Duets: Re-Working The Catalogue”

Kommentieren
0
E-Mail

Video: Van Morrison – neues Album “Duets: Re-Working The Catalogue”

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> In der Galerie: die zehn besten Sänger aller Zeiten

Es ist sein mittlerweile 35. Studioalbum, das Van Morrison am 7. April veröffentlicht. “Duets: Re-Working The Catalogue” wird das neue Werk heißen, auf dem der Sänger und Komponist seine eigene musikalische Vergangenheit wieder aufleben lässt, gemeinsam mit einigen berühmten Kollegen. Obwohl ein solches Vorhaben für eine Greatest-Hits-Auswahl wie prädestiniert erschien, vermied Morrison es, allzu bekannte Songs neu aufzulegen, sondern konzentrierte sich auf Stücke aus seiner späteren Diskografie.

Darunter befinden sich “Wild Honey” mit Joss Stone, ursprünglich vom unterbewerteten Album “Common One”, “Some Peace Of Mind”, das Morrison mit dem 2014 verstorbenen Bobby Womack aufnahm, “Fire In The Belly” mit Steve Winwood und “Whatever Happened To P.J. Proby” mit, ja, genau, P.J. Proby. Auch Morrisons Tochter Shana ist auf dem Album zu hören – sie unterstützt ihren alten Herren auf “Rough God Goes Riding”.

Einen ersten Vorgeschmack gibt es ebenfalls bereits zu hören. Morrison veröffentlichte die neue Version von “Real Real Gone”, auf der Michael Bublé zu hören ist.

Die Tracklist von “Duets: Re-Working The Catalogue”:

1. “Some Peace Of Mind” mit Bobby Womack (ursprünglich von “Hymns To The Silence”, 1991)

2. “Lord, If I Ever Need Someone” mit Mavis Staples (ursprünglich von “His Band And The Street Choir”, 1970)

3. “Higher Than The World” mit George Benson (ursprünglich von “Inarticulate Speech Of The Heart”, 1983)

4. “Wild Honey” mit Joss Stone (ursprünglich von “Common One”, 1980)

5. “Whatever Happened To P.J. Proby” mit P.J. Proby (ursprünglich von “Down The Road”, 2002)

6. “Carrying A Torch” mit Clare Teal (ursprünglich von “Hymns To The Silence”, 1991)

7. “The Eternal Kansas City” mit Gregory Porter (ursprünglich von “A Period Of Transition”, 1977)

8. “Streets Of Arklow” mit Mick Hucknall (ursprünglich von “Veedon Fleece”, 1974)

9. “These Are The Days” mit Natalie Cole (ursprünglich von “Avalon Sunset”, 1989)

10. “Get On With The Show” mit Georgie Fame (ursprünglich von “What’s Wrong With This Picture”, 2003)

11. “Rough God Goes Riding” mit Shana Morrison (ursprünglich von “The Healing Game”, 1997)

12. “Fire In The Belly” mit Steve Winwood (ursprünglich von “The Healing Game”, 1997)

13. “Born To Sing” mit Chris Farlowe (ursprünglich von “No Plan B”, 2012)

14. “Irish Heartbeat” mit Mark Knopfler (ursprünglich von “Irish Heartbeat”, 1988)

15. “Real Real Gone” mit Michael Bublé (ursprünglich von “Enlightenment”, 1990)

16. “How Can A Poor Boy” mit Taj Mahal (ursprünglich von “Keep It Simple”, 2008)

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben