Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Von “Yesterday” bis “Hymn To Hymn”: Die zehn besten Song-Produktionen des George Martin

Kommentieren
0
E-Mail

Von “Yesterday” bis “Hymn To Hymn”: Die zehn besten Song-Produktionen des George Martin

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

1. The Beatles: „Strawberry Fields Forever“

45 über fünf Wochen verteilte Stunden dauerten die Aufnahmen dieses Tracks, der als akustischer Song begann und zum psychedelisch verstiegenen Meisterstück wuchs. Martin, der die Arrangements für Cello und Trompete schrieb, stückelte den Song aus zwei Aufnahmen zusammen, die ursprünglich in unterschiedlichen Tonarten und Tempi aufgenommen worden waren.

2. The Beatles: „Penny Lane“

Eher ein McCartney/Martin-Song als ein Lennon/McCartney-Song, auch wenn John einige delikate Zeilen zu diesem genialisch arrangierten Stück Kindheitserinnerung beigetragen hat.

3. The Beatles: „Eleanor Rigby“

Martins Meisterstück als Arrangeur. Bernard Hermanns Stakkato-Score für Alfred Hitchcocks „Psycho“ soll die Streicherparts inspiriert haben.

4. The Beatles: „A Day In The Life“

Die Idee, zwei Songfragmente mit einer Orchesterkakofonie zu verbinden, stammte von McCartney, die Umsetzung überließ er Martin.

5. The Beatles: „Tomorrow Never Knows“

Lennon wollte den Klang von 100 tibetanischen Mönchen, Martin und McCartney schalteten auf Avantgarde und schufen einen Sound, der direkt ins Nirvana führte.

6. Paul McCartney & Wings: „Live And Let Die“

Wie in alten Beatles-Tagen half Martin seinem alten Schützling McCartney bei der Umsetzung seines Bond-Songs und schrieb ihm ein prachtvolles Arrangement.

7. The Beatles: „Within You Without You“

Für die Beatles ging George Martin sogar bis nach Indien – zumindest musikalisch. Das einfühlsame Streicherarrangement, das Harrisons fernöstlichen Ausflug begleitet, stammt von ihm.

8. The Beatles: „Being For The Benefit Of Mr. Kite!“

Er wolle das Sägemehl auf dem Boden hören können, erklärte Lennon seinem Produzenten zu seiner kleinen Zirkusfantasie. Martin wusste, was zu tun war.

9. Mahavishnu Orchestra: „Hymn To Hymn“

Martin war mit seinem Ohr für Pop, Klassik und Jazz der ideale Produzent für „Apocalypse“, das Album von John McLaughlins Fusion-Band mit dem London Symphony Orchestra.

10. The Beatles: „Yesterday“

Es war George Martin, der Paul McCartney dazu überredete, seine Ballade für ein Streichquartett zu arrangieren. Das Arrangement besorgte der Produzent dann auch gleich selbst.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben