Freiwillige Filmkontrolle


„Was soll der Scheiß“: Spricht Eddie Vedder sich auf Konzert gegen Israel-Politik aus?


von

>>> In der Galerie: Die 20 besten Songs von Pearl Jam

Eddie Vedder hat einen Auftritt seiner Band Pearl Jam am vergangenen Freitag (11. Juli) in Milton Keynes zu einer politischen Veranstaltung gemacht: Der 49-Jährige kommentierte vor Publikum äußerst pessimistisch die aktuelle Weltlage. Die meisten Fans verstanden seine Worte als flammenden Appell gegen die Politik Israels und indirekt auch gegen die unterstützende Haltung der USA. Die Lage ist momentan brenzlig. Zuletzt musste Neil Young aus Sicherheitsgründen ein Konzert in Tel Aviv absagen.

Vedder redete sich zunächst über die bösartige Verwendung von Technologien in Rage, dann landete er schnell beim Thema Waffen. Im Nahen Osten werden Bomben auf Menschen geworfen: „Was soll dieser beschissene Scheiß?“

Dann sagte der Frontmann: „Gott weiß, dass es dort draußen Menschen gibt, die nach einem Grund zu töten suchen! Sie suchen nach einem Grund, um Grenzen zu überschreiten und Land zu erobern, dass ihnen nicht gehört. Sie sollten verdammt nochmal abhauen und sich um ihre eigenen Sachen kümmern.“

Die „Jerusalem Post“ verstand diese Rede als eindeutiges pro-palästinensisches Statement. Auch Fans richteten sich auf Facebook an ihre Band und reagierten dabei recht unterschiedlich. Viele kritisierten Vedder für seine eindeutige Haltung zu Israel, es gab aber auch Unterstützung für seine eindeutigen Worte.

Folgt man der anscheinend recht intuitiven Ansprache weiter, kann man aber vor allem einen Appell für Frieden in der Welt hineinlesen: „Eigentlich wollen wir doch alle das gleiche: Kinder bekommen, essen, Bilder malen, Kunst machen, Musik hören, ein wenig mehr ficken, noch ein Kind bekommen, essen, arbeiten, essen, arbeiten, lieben, lieben, lieben – da sind wir doch alle verdammt nochmal gleich. Warum ziehen Menschen also in den Krieg? Stoppt diesen verdammten Scheiß, jetzt! Jetzt! Jetzt! Wir wollen ihnen dafür kein Geld geben. Wir wollen ihnen dafür nicht unsere Steuergelder schenken, damit sie dann Bomben auf Kinder schmeißen können. Jetzt! Nie mehr!“

Pearl Jam spielten im Anschluss an Vedders Rede den Anti-Kriegs-Song „War“ von Edwin Starr.


Nach Klage-Drohung von Pearl Jam: Tribute-Band ändert Name (und gewinnt neue Fans)

Die in Großbritannien ansässige Pearl-Jam-Tribute-Band Pearl Jamm kann jetzt wieder im wahrsten Sinne des Wortes „legal jammen“. Die Band war gezwungen, ihren Namen zu ändern, nachdem sie vor kurzem eine Unterlassungserklärung von den Anwälten der Band erhalten hatten. Während sie die Namensänderung mit Humor nehmen, sind sie jedoch enttäuscht von ihren Heroen. „Ein Name definiert uns nicht“ In einem neuen Statement gaben die Musiker ihren neuen Bandnamen bekannt und äußerten sich gleichzeitig zu der neu gewonnen, überwältigenden Medienaufmerksamkeit. „Wir scheinen das Internet diese Woche in Brand gesetzt zu haben, und es ist an der Zeit, die Flammen zu löschen“, schrieb…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €