Zum Schutz der Erde: Neil Young startet Website GoEarth.org für ein größeres Umweltbewusstsein

„Rockin‘  In The Free World“ heißt ein 1989 von Neil Young veröffentlichter Song. Was genau Young unter einer freien Welt versteht, machte er nicht zuletzt durch eine kürzlich veröffentlichte Website deutlich.

Auf GoEarth.org informiert der Musiker über die globale Bewahrung natürlicher Ressourcen. Dabei geht es um ökologische Belange, vor allem die Ablehnung von genmanipulierten Produkten, die Zukunft der Landwirtschaft, den Klimawandel.

Nachhaltigkeit war bereits auf der aktuellen Tour Youngs großes Thema. Dort wurde er von verschiedenen Organisationen begleitet, die als Zusammenschluss den Namen „Village“ tragen.

Die Homepage steht daher unter dem Motto: „Es braucht ein Dorf, damit die freie Welt rocken kann.“

Auf der Seite selbst heißt es: „GoEarth.org ist eine überzeugende Resource, um Dienstleistungen und Organisationen zu finden, die dir helfen ein gesundes und informiertes Leben zu führen, während du Teil von Earths florierender Nachhaltigkeitsbewegung bist.“

GoEarth beschreibt sich selbst als „vertrauenswürdiges Portal für Informationen des Alltagsdenkens, für innovative und kreative Lösungen für viele Krisen, denen wir gegenüberstehen.“

Neil Young befasst sich schon länger mit ökologischen Themen und drehte dafür sogar einen Film namens „Säende Angst“ über das Unternehmen Monsanto, welches gentechnisch veränderte Sämereien produziert. Darin geht es um einen Bauern, der von der Firma angeklagt wurde, deren Urheberrecht verletzt zu haben. David gegen Goliath quasi.

Seine Solidarität zu Aktivisten stellte Young außerdem unter Beweis, als er Naelyn Pike, ein Mitglied von „Apache Stronghold“, einer Organisation zur Stärkung der Rechte von amerikanischen Ureinwohnern, auf die Bühne holte. Für Pike war dies ein einzigartiges Erlebnis, wie sie dem amerikanischen ROLLING STONE erzählte: „Es war fantastisch auf der Bühne zu sein und auf all die Menschen zu schauen, die uns unterstützen und uns zurufen.“


Slade: Drummer Don Powell via Mail gefeuert worden

Per SMS Schluss zu machen – das  wird eigentlich nur noch davon übertroffen, per E-Mail eine Beziehung zu beenden. Genau das scheint Don Powell, dem Drummer und eines der zwei verbliebenen Gründungsmitgliedern von Slade, nun passiert zu sein. Auf seiner eigenen Website erklärt der Schlagzeuger, dass er eine Mail von Dave Hill erhalten habe, in der ihm mitgeteilt wurde, dass er nicht mehr Teil der Band sei. Die Gruppe selbst reagierte prompt auf Powells Nachricht mit einer Gegendarstellung. „Montag der 3. Februar 2020. Mit großer Trauer und Bedauern muss Don seinen Fans mitteilen, dass er nicht mehr länger Mitglied von…
Weiterlesen
Zur Startseite