Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Admiralspalast, Berlin

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare

Anschrift:
Admiralspalast, Berlin
Friedrichstraße 101
10117 Berlin
Alle Konzerte in Berlin

Webseite: www.admiralspalast.de

September 2015

Oktober 2015

November 2015

April 2016

Mai 2016

Karte und Anfahrt

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Beats
    Beats
    3. Januar 2000

    Hing miso mix – d o x a / c a « G o i Retro-Future-Pop von einem belgischen Duo, vorm als Les Brochettes, mit japanischer Sängerin. Das hat naiven Science-ficrion’Appeal, aber auch Chanson-Melancholie und großartige Songs. Letztere werden gern durch Remixe undaUerieiobskure elektronische Klangerzeuger dekonstruiert. Sehr charmant 3,5 Black Star Liner Twelve Inch Conlrontation […]

  • Roots Manuva - Slime & Reason
    Roots Manuva – Slime & Reason
    3. September 2008

    Der Sound von Studio One habe über weite Strecken als Inspiration für sein viertes Album gedient, behauptet Rodney Smith alias Roots Manuva. Doch natürlich gibt es auch diesmal viel HipHop-Beats und Electro-Sounds untendrunter und obendrauf. Geholfen haben Toddia, der unter anderem die sensationell bouncende Single „Buff Nuff“ produziert hat. und Metronomy, deren „Let The Spirit“ […]

  • To Arms Etc. - Corner Games
    To Arms Etc. – Corner Games
    3. Mai 2009

    Exil-Australier Charles Campbell-Jones hat in Großbritannien sein Glück gefunden – mit einer Band, die seine Vision von Popmusik versteht. Mit Piano. Streichern und generell großem Aufwand schielen ihre Songs oft in Richtung Sixties, erzählen aber von sehr aktuellen Dingen: verkorksten Parties („All Showed Up“), irren Mathematikern und genereller Konfusion („It Didn’t Hurt“). Manchmal überspannen sie […]

Zuletzt kommentiert
Meistgelesen hier?
Neue Reviews
  • Guido Crepax Valentina
    30. August 2015

    Raus aus der Schmuddelecke, rein ins Museum der Popkultur in Form eines Prachtbands. Dieser versammelt die „Valentina“-Geschichten des 2003 verstorbenen italienischen Comiczeichners Guido Crepax, die Mitte der 60er- bis Anfang der 70er-Jahre erschienen. Ob des erotischen Gehalts gern als „Comic für Erwachsene“, also als Schweinkram, abgetan, entfaltet sich darin ein Panorama der Pop-Art wie auch […]

  • Boy - We Were Here
    Boy We Were Here
    28. August 2015

    Charmant und unaufdringlich: Das Frauenduo meldet sich zurück

  • Beach House - Depression Cherry
    Beach House Depression Cherry

    Kleiner, feiner Dream-Pop: Das Duo konzentriert sich aufs Wesentliche

  • Foals - What Went Down
    Foals What Went Down

    Die Briten drängen ins Stadion, doch ihr Songwriting zieht nicht mit

  • The Cure The Head On The Door

    Nun also neonfarbene Socken. Wie von alleine tanzende, neonfarbene Socken. Mitte der Achtzigerjahre galten The Cure zwar vielen Fans noch als Anhänger von Klängen, die den Tod verkündeten. Aber die Band wandte sich längst erbaulichen Liedern zu, und dies ließ sich spätestens im Video zu „In Between Days“ nicht mehr übersehen. Die Postpunk-Gruppe von 1979 […]