Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Batschkapp, Frankfurt

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare

Anschrift:
Batschkapp, Frankfurt
Gwinnerstraße 5
60388 Frankfurt
Alle Konzerte in Frankfurt

Webseite: www.batschkapp.de

August 2015

September 2015

Oktober 2015

November 2015

Dezember 2015

Februar 2016

April 2016

Karte und Anfahrt

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Megablast - Creation
    Megablast – Creation - Beats von Joachim Hentschel
    3. Juli 2003

    Futuristisch ist hier nichts, obwohl es so aussehen soll. Der Wiener DJ Sascha Weisz hat lediglich für einige voluminöse Soul-Vokalisten (Hubert Tubbs von Tower Of Power, Kudra Owens, Sugar B aus der Kruder & Dorfmeister-Crew)fluffige Sound-Stücke programmiert, rhythmisch als Breakbeat, Dub und Latin, klangtechnisch als Weltraumwolke. Mit allem loungigen Wohlklang und aller gesanglicher Inbrunst doch […]

  • Missill - Targets
    Missill – Targets
    3. Januar 2008

    Kein Wunder, dass die 25-jährige Französin Missill als neuer, glühender DJ-Stern bejubelt wird – eine so kurzweilige Person, die das Hypermoderne resolut mit dem Old-Schooligen mischt, nebenbei auch noch Comics zeichnet, Videos dreht. Und auf der ersten Platte mit eigener Musik einen quietschenden, fräsenden Techno-Punk-HipHop entwirft – Musik wie Plastik, das sich unter Gewalthitze krümmt, […]

  • DUFFY - I Love My Friends
    DUFFY – I Love My Friends - Cooking Vinyl/Indigo
    3. Mai 1998

    „I was born in poverty, but when I was about nineteen I wrote a song called ‚Kiss Me‘ and soon it was pay day.“ Nachdem jemand am Radio gedreht hat und wir sein bisheriges musikalisches Schaffen 36 Sekunden lang noch mal erleben dürfen, sind das die ersten „neuen“ Worte des Stephen „früher Tin Tin“ Duffy. […]

Zuletzt kommentiert
Meistgelesen hier?
Neue Reviews
  • Charles Haldeman Der Sonnenwächter
    30. Juli 2015

    Ein vergessenes Meisterwerk erzählt vom Deutschland der Kriegs- und Nachkriegszeit

  • Gary Shteyngart Kleiner Versager

    „Immer wieder habe ich mich in meinen Romanen einer bestimmten Wahrheit angenähert, nur um mich schnell wieder abzuwenden, mit dem Finger darauf zu zeigen, zu lachen und schleunigst in sichere Gefilde zurückzuhuschen“, bekennt Gary Shteyngart in seinen jetzt erscheinenden Lebenserinnerungen. Er räumt mit den autobiografischen Lasten auf, die er bereits in seiner Fiktion anklingen ließ. […]

  • Bov Bjerg Auerhaus

    Es sind schon ein paar komische Stellen in diesem langen Prosablues über das Aufwachsen im Kaff, über die Melancholie, den Wahnsinn und die paar Jahre, in denen man wirklich lebt. Aber Bjerg, der Berliner Lesebühnen-Oldie, hält sich zurück und passt seinen Pointenausstoß souverän dem Stoff an. Frieder ist depressiv. Damit er nicht noch einmal Hand […]

  • Adelle Waldman Das Liebesleben des Nathaniel P.

    Der Titel lügt nicht: Es geht in diesem Buch wirklich nur um die eher biederen Liebesverwicklungen eines gebildeten, leicht versnobten New Yorker Literatenparvenüs, der wohl so eine Art Musterbeispiel für sein Soziotop abgeben soll – was diesem Buch denn auch einige Aufmerksamkeit eingebracht hat. Waldman weiß sehr wohl um die Lächerlichkeit einer privilegierten Gruppe, die […]

  • Ulrich Peltzer Das bessere Leben

    Ein Dickicht aus treibenden Stakkatosätzen, flirrende Überschärfe, Assoziationsketten, jähe Rückblenden, eingeworfene Songzitate (von Dylan, Beatles und anderen), dann wieder die Totale: Ulrich Peltzer, der auch Drehbücher schreibt, hat es seinen Lesern noch nie leicht gemacht. Fokussierte sich sein bemerkenswerter Roman „Teil der Lösung“ (2007) noch auf die Berliner Republik, toben im neuen die globalen Stürme […]