Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Beatpol, Dresden

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare

Anschrift:
Beatpol, Dresden
Altbriesnitz 2a
01157 Dresden
Alle Konzerte in Dresden

Webseite: www.beatpol.de/

September 2016

Oktober 2016

November 2016

Dezember 2016

Februar 2017

März 2017

Karte und Anfahrt

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Zuletzt kommentiert
Meistgelesen
Neue Reviews
  • New Order - Get Ready
    New Order Get Ready
    26. August 2016

    Erstaunlich gelungenes Comeback samt Billy Corgan und alter Kraft.

  • Andrea Schroeder Void
    25. August 2016

    Natürlich ist Schwarz ihre ­Farbe. Andrea Schroeder klingt wie ein Nachtgebet, und es gibt in Deutschland niemand anderen, der so klingt – eine Hildegard Knef der Schwermut, Federboa um die Schulter, unterstützt von einer Band, die gleich im Titelstück dunkel und schwer, bassig und breitbeinig einen Boden bereitet, auf dem Schroe­der schreiten kann. „Whatever you share/ It […]

  • Cass McCombs Mangy Love

    Mit dem Doppelalbum „Big Wheel And Others“ hatte er sich zuletzt etwas übernommen. Dass er einer der besten und leider unterschätztesten US-Songschreiber ist, dürfte zum einen an McCombs vermeintlich blasser Stimme liegen, zum anderen an seinen Texten, in denen er nicht mit Sozialkritik spart – was im gesellschaftspolitischen Klima seines Landes anscheinend zusehends weniger goutiert wird. […]

  • Beginner Advanced Chemistry

    Rapper und DJs feiern heute gern den Zauber der Old School. Leichter wird es für die Beginner dadurch nicht. Sie haben nicht nur 24 gemeinsame Jahre auf dem Buckel, sondern auch ein Comeback zu schultern: Das letzte Album, „Blast Action Heroes“, erschien 2003, Jan Delay tanzte lange allein im glamourösen Herr-von-Eden-Outfit über große Bühnen und durch […]

  • Frank Ocean Endless + Blond
    22. August 2016

    Hier werden mal eben Beyoncé im Chor, Kendrick Lamar im Geplauder und James Blake ganz am Schluss eines späten Tracks verheizt. Mit "Endless" und "Blond" legt Frank Ocean zwei würdige Nachfolger seines Debüts "Channel Orange" vor.