Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

Rolling Stone Empfiehlt


Kooperation | Suchen Sie noch nach einem passenden Geschenk für Ihre Liebsten oder auch für sich selbst, falls wieder nur die obligatorischen Socken unter dem Weihnachtsbaum liegen? Lassen Sie sich von ROLLING STONE inspirieren! Wir helfen bei der Entscheidung, das perfekte Weihnachtspräsent für Musikliebhaber in der Familie oder im Freundeskreis zu finden. Auf dieser Seite finden Sie in der Adventszeit gesammelte Geschenke, die nach dem Auspacken auf jeden Fall für ein Strahlen sorgen.

Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

  • Minor III


    Mit Marshalls Minor III noch länger Musik hören. Auch praktisch: Wird ein Ohrhörer vom Träger herausgenommen, pausiert die Musik automatisch – beim wieder Einstecken ins Ohr geht es nahtlos mit den Lieblingssongs weiter.

  • MOTIF A.N.C.


    Mit Marshalls Motif A.N.C. lassen sich Umgebungsgeräusche ausblenden, sodass man ganz ungestört in die eigenen Lieblings-Tracks eintauchen kann. Das Level an aktiver Geräuschunterdrückung und Transparenz kann ganz individuell bestimmt werden.





Eddie Vedder Ukulele Songs


Universal VÖ: 27. Mai 2011


von

Warum lange herumreden, warum die Dinge verkomplizieren? „Ukulele Songs“, alles klar. Eddie Vedder liebt dieses Instrument, es sieht wie eine Spielzeuggitarre aus und schüchtert nicht einmal einen Sänger ein, dem oft vorgeworfen wurde, er wäre nicht so musikalisch wie der Rest der Band. Mit dem Soundtrack zur Abenteuertragödie „Into The Wild“ hat er 2007 schon das Gegenteil bewiesen, doch dies ist nun sein erstes „richtiges“ Solowerk. Vedder macht also ein Album ohne Pearl Jam, und als Erstes spielt er einen Pearl-Jam-Song, „Can’t Keep“. Klingt charmant auf der Ukulele, im Vordergrund steht allerdings die Stimme, jederzeit und ohne Kompromisse. Einige der Stücke hat Vedder in den vergangenen Jahren schon häufiger gespielt, zusammengeschustert klingt das Album trotzdem nicht.

Auf sich allein gestellt konzentriert sich Vedder auf Liebeslieder, verzichtet auf jede Raffinesse und lässt einfach sein sentimentales Herz sprechen. In der Ballade „Sleeping By Myself“ trauert er der Angebeteten hinterher, die Melodie ist schlicht, die Worte auch, und so berührt er immer am meisten. Wenn er bei „Broken Heart“ mit unfassbarem Stoizismus zur Abrechnung ansetzt, zerreißt es einem das Herz: „Trying to find the light inside/ It’s lit, but growing dim/ I’m alright, it’s just tonight I can’t play the part/ I’m alright, it’s alright, it’s just a broken heart.“ Die Stimme erstirbt, dafür wird die Ukulele fast wütend. Auch die Single „Longing To Belong“ ist kein gesellschaftliches Statement, sondern ein Sehnsuchtssong.

Manchmal geht er – wie in „You’re True“ – mit seinen Naturmetaphern vielleicht etwas zu weit: „Lonely cliffs and waterfalls/ If no one sees me, I’m not here at all/ You could be the one to liberate me from the sun/ So please, give the moon to me/ I’d be indebted to you.“ Für Wasser- und Wind-Geschwurbel ist doch schon Jack Johnson zuständig. Nicht, dass man die beiden vergleichen möchte! Dafür hat Vedder auch ohne die große Band im Rücken zu viel gravitätisches Pathos, selbst wenn er jetzt den Unprätentiösen gibt – vor allem bei den Coverversionen, die er sich hier gönnt. Die hat er, genau wie seine Gäste, bestimmt nicht nach dem Coolness-Faktor ausgewählt. Zwar schmachtet die betörende Cat Power bei „Tonight You Belong To Me“  mit, doch auch Glen Hansard ist dabei, der stets unterschätzte Songschreiber aus der Schmonzette „Once“. Zusammen singen sie „Sleepless Nights“ von den Everly Brothers, als wären sie auch schon ewig ein Harmonie-Duo. Zugegeben, Vedder übertönt Hansard ein wenig, was soll er mit dieser Stimme sonst machen? Nur am Ende übertreibt er es dann doch ein kleines bisschen, da croont er das abgenutzte „Dream A Little Dream“ und legt seine Stimme gleich so tief, dass einem der Geist von Barry White erscheint. Vielleicht auch nur sein berüchtigter Humor!

Zusätzlich zu „Ukulele Songs“  wird es noch die DVD „Water On The Road“ geben, die Vedders Solotour im Jahr 2008 dokumentiert, doch der Konzertfilm war vorab nicht zu sehen. So bleiben einem nur knappe 35 Minuten, schon ist das Album zu Ende – trotz der 16 Stücke. Der längste Ukulele-Song ist nämlich 3:23 lang, viele verklingen nach weniger als zweieinhalb Minuten. Ein kluger Schachzug Vedders: Man will dann immer mehr.

>>>> Hier geht’s zum Stream


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pearl Jam :: Gigaton

Mit „Na na na“ in den Dad Rock: Was haben Pearl Jam nur sieben Jahre lang gemacht?

Pearl Jam :: Vs.

Pearl Jam lehrten uns, dass nicht das dritte, sondern bereits das zweite Album "das schwierige" sein kann. Dennoch überzeugten sie...

Pearl Jam :: Yield

Nach jahrelangen Querelen arbeiteten Pearl Jam an einem zweiten „Ten“. Das Ergebnis klang unentschlossen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Eddie Vedder: Neues Album kommt – Single „The Haves“ hier hören

Eddie Vedder hat sein neues Album „Earthling“ offiziell angekündigt. Gleichzeitig veröffentlichte er dessen erste Single „The Haves“.

Pearl Jam: Josh Klinghoffer kommt mit auf Tour

Bei Pearl Jams Auftritt auf dem Sea.Hear.Now Festival in Asbury Park (USA) holte sich die Band bereits 2019 angekündigte Unterstützung auf die Bühne: Josh Klinghoffer, ehemaliger Gitarrist der Red Hot Chili Peppers.

Eddie Vedder veröffentlicht neuen Song „Long Way“

Angeblich noch in diesem Jahr erscheint mit „Earthling“ ein weiteres Soloalbum von Pearl Jam-Kopf Eddie Vedder. Nun gibt’s den ersten, sehr gelungenen Track „Long Way“ zu hören.