Spezial-Abo

Fleet Foxes Helplessness Blues


Bella Union/Cooperative VÖ: 29. April 2011


von

Es ist natürlich ein formidables Album geworden. Hatte jemand etwas anderes erwartet? Nein. Vor allem nachdem die Fleet Foxes den besten Song des Albums, ihren „Helplessness Blues“, schon vorab hörbar machten. Unfassbar schön, wie sie sich dort mit einer einsamen Gitarre ankündigen, bis Robin Pecknold zu singen beginnt: „I was raised up believing I was somehow unique …“ Ist er, auch wenn er sich in diesem Song recht eindeutig vor Paul Simon verneigt.

Den großen Richtungswechsel haben die Fleet Foxes natürlich nicht vollzogen, aber sie haben ihren von Beach-Boys-Harmonien beseelten und von der Melodieliebe der 60er-Jahre zehrenden Folk weiter perfektioniert. Dabei wiegen sie sich mal leise im so geliebten Chorgesang – wie im Eröffnungsstück „Montezuma“ – und entwickeln mal eine für ihre Verhältnisse geradezu wuchtige Rhythmik, in „Battery Kinzie“ und „Grown Ocean“ zum Beispiel. Am besten sind sie immer noch, wenn sie beides zusammenbringen. Das ist ihnen in „Lorelai“ gelungen, einer sehr persönliche Meditation über das Thema Freundschaft: „Now I can see we were like dust on the window.“ Kann man poetischer auf die Jugend zurückblicken? „ Helplessness Blues“ bietet einen Blick in die grüblerische Seele Robin Pecknolds, aber keine Angst: Die Band hinter ihm, ihre Stimmgewalt, ihre Virtuosität – die hört man an jeder Stelle mit. 

Am Ende bleibt nur ein Wunsch, der in diesem Leben wohl nicht mehr erfüllt werden kann: Was wäre, wenn sich diese grandiose Band ein paar Schrammen gönnen würde, dem Glanz des Perfektionismus absagen und sich mit noch mehr Leidenschaft und dem Mut zum schiefen Ton in ihre Songs werfen würde, wie sie es bei ihren ersten Konzerten noch getan hat? Sie haben sich für den anderen Weg entschieden, und – da kann der Kritiker ruhig mäkeln – sie werden zu Recht triumphieren.

>>>>Hier geht’s zu unserem Albenstream von „Helplessness Blues“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Fleet Foxes :: Crack-Up

Robin Pecknolds Opus Nummer drei ist eine brüchige Folk-Utopie

Robin Pecknold (Fleet Foxes) :: 3 Songs


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fleet Foxes veröffentlichen überraschend neues Album „Shore“

Begleitet wird das neue Album der Fleet Foxes von einem einstündigen 16mm-Roadmovie, das von Kersti Jan Werdal produziert wurde und mit beeindruckenden Landschaftsaufnahmen aus dem Pazifischen Nordwesten aufwartet.

Chris-Cornell-Statue in Seattle eingeweiht

Eine Statue des verstorbenen Sängers wurde direkt vor dem Museum of Pop Culture verewigt. Die Skulptur wurde von Cornells Witwe in Auftrag gegeben.

Musikgeschichte in Seattle: Dave Grohl über die „Metropole mit Kleinstadt-Atmosphäre“

Dave Grohl erinnert sich an die Zeit, als er nach Seattle gezogen ist und Mitglied von Nirvana wurde.


Fleet Foxes veröffentlichen überraschend neues Album „Shore“

Fleet Foxes haben überraschend ihr neues Album „Shore“ herausgebracht. Es umfasst insgesamt 15 Songs, die vor und während der grassierenden Coronavirus-Pandemie aufgenommen wurden und nun via ANTI- Records das Licht der Welt erblicken. „Shore“ im Stream hören https://open.spotify.com/album/0lmjCPEcec2k6L7ysNIcd3?si=n4xM6xBFTqOktMkBXkKJrw Einer offiziellen Pressemitteilung zufolge hat sich Robin Pecknold beim Schreiben der neuen Songs diesmal von Künstler wie Arthur Russell, Nina Simone, Sam Cooke und Emahoy Tsegué-Maryam Guebrou inspirieren lassen. „Für mich ist ‚Shore‘ ein Ort der Sicherheit am Rande von etwas Ungewissem“, erklärt der Sänger, „auf der einen Seite fühlt man sich von dem unbekannten Abenteuer angezogen, aber gleichzeitig ist man froh…
Weiterlesen
Zur Startseite