Freiwillige Filmkontrolle


Madsen Wo es beginnt


Four Music / Columbia VÖ: 17. August 2012


von

„Ich hab mich gefraaaagt/ Wo will ich hiiiin/ Und macht mein Leben wirklich einen Siiiinn/ Und mir wird klaaaar/ Ich war nur bliiiind/ Denn ich bin daaaa/ Wo es beginnt.“ So geht das fünfte Album von Madsen los, und mal abgesehen davon, dass niemand jemals den Anglizismus „Sinn machen“ verwenden sollte: Recht haben sie ja – sie stehen wieder am Anfang. Das Riesenlabel Universal haben Madsen verlassen, Welttourneen und Goethe-Institut-Reisen hinter sich, und die besten Zeiten wahrscheinlich auch. Erst waren die Kritiker begeistert, dann das Publikum – und was jetzt? Weitermachen halt, so gut es geht. Und es geht wieder viel, wenn auch wenig Originelles.

Die langgezogenen Vokale erinnern natürlich immer noch an Tomte, aber der druckvolle Rock geht auch immer mehr in Richtung Die Toten Hosen, und damit erklärt sich vielleicht auch das Phänomen, dass bei deutschen Festivals die Massen sofort anfangen zu springen und zu klatschen, sobald das Trio aus dem Wendland auftaucht. Dass Sebastian Madsen weder so sehnsüchtig singt wie Thees Uhlmann noch so dringlich wie Campino, scheint da keine große Rolle zu spielen. Auf einem Album nervt das allerdings manchmal schon. Das Geschrei bei „Baut wieder auf“, das Whoa-whoa-whoa in „Lass die Musik an“, der Kitsch von „So cool bist du nicht“ – das alles funktioniert im großen Bier-und-Schlamm-Rausch, aber nüchtern betrachtet ist es doch eher gewöhnlicher Punkpop-Indierock. Und wenn man dann nebenbei auch noch dringend Gesellschaftskritik anbringen will, dann vielleicht doch weniger offensichtlich als mit „Generation im Arsch“? Da war das ähnlich hysterische „Du mich auch“ von den Fantastischen Vier lustiger.

Beste Songs: „Wo es beginnt“, „Lass die Musik an“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Madsen :: Na gut dann nicht

Mit altmodischem Punkrock durch die Corona-Krise


ÄHNLICHE ARTIKEL

Madsen: Konzert in Chemnitz – Herz statt Hetze

Am Samstag geben Sebastian Madsen und Band in Chemnitz ein Gratis-Konzert gegen Rechts

Record Store Day 2016: Erste Platten-Highlights angekündigt

Obwohl am 08. März weltweit gleichzeitig alle Veröffentlichungen für den Record Store Day bekannt gegeben werden, verkünden wir hier schon ein paar heimische Highlights.

Plattenvorschau vom 21. August - mit Wilco, Boy, Madsen u.v.m.


Roy Orbison und bald Abba: Wie gut ist eigentlich ein Hologramm-Konzert?

Die Unsterblichkeit der Rockmusik ist bald kein Mythos mehr. Schon seit Jahren ist die Rede von so genannten Avataren, die auf der Bühne verstorbene Musiker wie Elvis Presley oder John Lennon wieder zum Leben erwecken könnten. Gemeint sind damit Hologramm-Effekte, die tatsächlich ein beeindruckend realistisches Abbild einer Person auf der Bühne erzeugen können. Das mag zunächst wie Leichenschändung klingen, aber eine ganze Generation kann so noch einmal die Helden ihrer Jugend in Bestform sehen, eine andere kann sie zum ersten Mal entdecken. Und das live und hautnah auf einer Bühne. Während Abba für kommendes Jahr eine große Hologramm-Reunion-Tour angekündigt haben,…
Weiterlesen
Zur Startseite