Madsen Wo es beginnt


Four Music / Columbia VÖ: 17. August 2012

„Ich hab mich gefraaaagt/ Wo will ich hiiiin/ Und macht mein Leben wirklich einen Siiiinn/ Und mir wird klaaaar/ Ich war nur bliiiind/ Denn ich bin daaaa/ Wo es beginnt.“ So geht das fünfte Album von Madsen los, und mal abgesehen davon, dass niemand jemals den Anglizismus „Sinn machen“ verwenden sollte: Recht haben sie ja – sie stehen wieder am Anfang. Das Riesenlabel Universal haben Madsen verlassen, Welttourneen und Goethe-Institut-Reisen hinter sich, und die besten Zeiten wahrscheinlich auch. Erst waren die Kritiker begeistert, dann das Publikum – und was jetzt? Weitermachen halt, so gut es geht. Und es geht wieder viel, wenn auch wenig Originelles.

Die langgezogenen Vokale erinnern natürlich immer noch an Tomte, aber der druckvolle Rock geht auch immer mehr in Richtung Die Toten Hosen, und damit erklärt sich vielleicht auch das Phänomen, dass bei deutschen Festivals die Massen sofort anfangen zu springen und zu klatschen, sobald das Trio aus dem Wendland auftaucht. Dass Sebastian Madsen weder so sehnsüchtig singt wie Thees Uhlmann noch so dringlich wie Campino, scheint da keine große Rolle zu spielen. Auf einem Album nervt das allerdings manchmal schon. Das Geschrei bei „Baut wieder auf“, das Whoa-whoa-whoa in „Lass die Musik an“, der Kitsch von „So cool bist du nicht“ – das alles funktioniert im großen Bier-und-Schlamm-Rausch, aber nüchtern betrachtet ist es doch eher gewöhnlicher Punkpop-Indierock. Und wenn man dann nebenbei auch noch dringend Gesellschaftskritik anbringen will, dann vielleicht doch weniger offensichtlich als mit „Generation im Arsch“? Da war das ähnlich hysterische „Du mich auch“ von den Fantastischen Vier lustiger.

Beste Songs: „Wo es beginnt“, „Lass die Musik an“

Kooperation

ÄHNLICHE ARTIKEL

Madsen: Konzert in Chemnitz – Herz statt Hetze

Am Samstag geben Sebastian Madsen und Band in Chemnitz ein Gratis-Konzert gegen Rechts

Record Store Day 2016: Erste Platten-Highlights angekündigt

Obwohl am 08. März weltweit gleichzeitig alle Veröffentlichungen für den Record Store Day bekannt gegeben werden, verkünden wir hier schon ein paar heimische Highlights.

Plattenvorschau vom 21. August - mit Wilco, Boy, Madsen u.v.m.


Für Sammler: 11 Geschenk-Ideen, die Vinyl-Fans glücklich machen

Jemanden zu beschenken, der gerne Musik hört, kann sich manchmal als ganz schön knifflig herausstellen. Das Risiko, dass die Platte bereits im Regal steht, ist meistens dann doch zu groß, um tatsächlich das Portemonnaie zu zücken. Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die zu beschenkende Person bereits ein komplettes Boxset gegönnt hat, viel geringer. Deshalb stellen wir Ihnen zehn Vinyl-Boxsets vor, die sich auch ziemlich gut als Weihnachtsgeschenk eignen. Led Zeppelin – The Complete BBC Sessions Robert Plant und Jimmy Page nehmen uns mit „The Complete BBC Sessions“ an die Hand und führen uns zurück ins Herz der 60er-Jahre. Damals…
Weiterlesen
Zur Startseite