Massive Attack Mezzanine


Natürlich erscheinen Musikjahre im Rückblick viel einschneidender als zu ihrer Zeit. 1998 war so ein Jahr der Umwälzungen, die man nicht kommen sah. Portishead würden sich für zehn Jahre verabschieden. Tricky wurde beinahe bedeutungslos. Fatboy Slim erkannte, dass seine Presslufthammer-Rhythmen wie für den Easy-Jet-Sehnsuchtsort Ibiza gemacht schienen, und nistete sich dort ein. Massive Attack jedoch fanden für ihr drittes Album einen Ausweg aus dem allgegenwärtig gewordenen TripHop.

Hier das Reissue bestellen

Sie schicken ja stets eine Frau vor. „Teardrop“ war noch ihr klassisches Single-­Material, mit Herzschlag-Beat, Wassertropfen-­Sample und der zerbrechlichen Stimme von Cocteau-­Twins-Sängerin Elizabeth Fraser. Kaum eine Werbung für private Alters­vorsorge, Babypflege oder Gesichts-­Cremes, die danach nicht mit einem Plagiat des Ohrwurms auskam. Doch es sollten die Konstruk­tionen aus Dance und ­E-Gitarren sein, wie in „Angel“, die der Band neue Optionen boten.

Kooperation

Kein Song profitierte von diesen Ideen mehr als das John-Holt-­Cover „Man Next Door“, eine Fusion aus Club und New Wave. Massive Attack bauten darin ein fast bis zum Stillstand gedrosseltes The-Cure-­Sample aus „10:15 Saturday Night“ ein und holten ihren zuverlässig die Stimmung erfühlenden Gastsänger ­Horace Andy vors Mikro. Der Jamaikaner, in seiner Heimat vielleicht noch größer als die Briten in ihrer, prägte die Band wie kein zweiter Voka­list – ohne dass auch nur ­eine ihrer Kooperationen zu einfachem Dub oder Reggae wurde.

Das Reissue enthält als Doppel-CD Outtakes und teils unveröffentlichte Remixe, darunter „Wire (Lea­ping Dub“), ein für Massive Attack freundlich klingender Beitrag für ­Michael Winterbottoms Film „Welcome To Sarajevo“, sowie den Song „Metal Banshee“ (in einer Version von Mad Professor), der auf dem band­eigenen „Super­predators“ basierte, das wiederum Siouxsie And The Ban­shees sampelte. Eine Welt voller ­Zitate! (­­­Virgin/Universal)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hups! Hat Goldie etwa die wahre Identität von Banksy verraten?

Auch wenn die ganze Welt meint, den Street-Art-Künstler Banksy aufgrund seiner Werke zu kennen, so ist seine wahre Identität weiterhin ein Geheimnis. Nun könnte sich Künstler sich Goldie in einem Podcast verplappert haben.

Zum Gruseln: Cate Blanchett im neuen Video von Massive Attack

Massive Attack haben ein Video zu ihrem Song „The Spoils“ veröffentlicht, in dem Cate Blanchett eine wundersame Transformation durchmacht.

25 Jahre "Blue Lines" von Massive Attack: Jetzt mal gaaanz langsam

Weiche Schleicher-Beats, psychedelische Synthieschlaufen und meisterlicher Soulgesang. Mit Massive Attack begann vor genau 25 Jahren das Zeitalter des TripHop


Star Wars: 15 galaktische Fakten, die Sie garantiert noch nicht wussten

"Star Wars" ist wieder in aller Munde: Gerade erst gab es die ersten Bilder für die neue, von J.J. Abrams inszenierte Episode "The Force Awakens" zu sehen (was Fans dazu animierte, sich umgehend ihren eigenen Reim daraus zu machen), Filmregisseur Jason Reitman lässt "The Empire Strikes Back" für einen Abend vorsprechen (mit "Breaking Bad"-Star Aaron Paul als Luke Skywalker) und Chris Taylor hat ein Buch mit dem Titel "How Star Wars Conquered The Universe" herausgebracht, das letzte Wahrheiten über die längst zum Mythos gewordene Sternenkrieger-Saga enthüllt. ROLLING STONE hat einige dieser Wissenschätze zusammengetragen. Entdecken Sie in unserer Galerie einige der…
Weiterlesen
Zur Startseite