Mumford & Sons Babel


Cooperative V.Ö: 21. September 2012

Ein bisschen enttäuschend ist das zuerst. Hatten Mumford & Sons doch Ende 2011 hier im ROLLING STONE angekündigt, ihr neues Album klinge, „als würden Black Sabbath auf Nick Drake treffen“. Doch schon mit der Single ,“I Will Wait“ brechen die erfolgreichen Briten ihr Versprechen. Marcus Mumford singt zwar von der Schwere der staubigen Tage, tut aber gleichzeitig zwischen einem Klavierstakkato, einer aufstampfenden Bassdrum, Banjopickings und Satzgesang eine merkwürdige Fröhlichkeit auf.

Weil einem auf „Babel“, dem Nachfolger des so sehr verehrten Debüts „Sigh No More“, immer wieder Variationen dieser eine verspielte Unbeschwertheit suggerierenden Folk- und Bluegrass-Instrumentierungen begegnen, dauert es ein Weilchen, bis einen die Dunkelheit, die es auf der Platte tatsächlich gibt, einholt – bis man merkt, dass dies eine Reise in die Finsternis der Seele wird. Man erkennt das spätestens, wenn Neo-Folk-Star Mumford im bluesigen „Lovers’ Eyes“, von seinen Dämonen singt: „But do not ask the price I pay / I must live with my  quiet rage / Tame the ghosts in my head / That run wild and wish me dead.“

Die großen Themen sind aber – wenn auch etwas dezenter inszeniert – von Beginn an angelegt. Schon im eher schlichten „Babel“ und in „Whispers In The Dark“ geht es um den Kampf zwischen Hoffen und Glauben, Schuld und Sühne, Erlösung und Verdammnis. Und kein Wort findet sich häufiger auf dem Album als “ darkness„. Angenehm dunkel beginnt auch „Holland Road“, das sich in einen ergreifenden, mit Bläsern verzierten Hymnus verwandelt. Das intime „Ghosts That We Knew“ weckt zu einem schönen Fingerpicking die Sehnsucht danach, dass hinter der Dunkelheit doch das Licht lauert, während bei „Hopeless Wanderer“ ein sanftes Klavier irgendwann von einer zornigen Gitarre abgelöst wird. Und „Broken Crown“ mit seinen schweren Mollakkorden kommt einem dann tatsächlich wie eine Folkversion von Black Sabbath vor. „In this twilight, our choices seal our fate“, singt Mumford, und selbst das Banjo scheint alle Ausgelassenheit verloren zu haben, bevor es von der Finsternis verschluckt wird.

>>>> Hier finden Sie unser Videointerview mit Mumford & Sons

Unser Interview mit Mumford & Sons erscheint nächste Woche auf unserer Homepage. Wir können schon versprechen, dass es sehr amüsant wird. Die Briten sprachen dabei unter anderem über die Kritik, amerikanische Musiker zu kopieren.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mumford & Sons :: Delta

Griechische Tragödie unter der Regie von Produzent Paul Epworth


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hurricane und Southside 2019: The Cure, Toten Hosen, Mumford & Sons, Foo Fighters – Ticket-Infos

Vier fette Headliner: Hurricane und Southside stellen ihr bisheriges Lineup für 2019 vor. Alle Infos zu Tickets und Terminen hier.

ROLLING STONE präsentiert: Mumford & Sons live 2019

Im Mai 2019 kommen Mumford & Sons für vier Konzerte nach Deutschland. ROLLING STONE präsentiert.

Mumford & Sons: Neues Album „Delta“ am 16. November – „Guiding Light“ hier hören

Neues Album, neue Single, Stadiontournee: Im Herbst 2018 spielen Mumford & Sons groß auf.


Haben Sie die schon? 10 Schallplatten für die nächste Plattenjagd

Das Ding mit den Schallplatten ist, dass das Sammeln kein Ende nimmt. Das Plattenregal ist nie, wirklich nie, voll genug, der Plattenladen unser zweites Wohnzimmer und Zeit quasi nonexistent, sobald die Finger in einer etwas verstaubten Plattenkiste wühlen. Wir bekommen nicht genug. Deshalb darf die gelegentliche Inspiration für individuelle Ergänzungen auf dem Wunschzettel nicht fehlen: Im Anschluss die zehn beliebtesten Platten, nach denen Sie auf der nächsten kleinen oder großen Plattenjagd Ausschau halten sollten. Mit Queen, Pink Floyd, aber auch einem Soundtrack und den drei ???. Hinweis: Bei dieser Liste handelt es sich um die meistgesuchten Schallplatten bei idealo.de. 10. Dire…
Weiterlesen
Zur Startseite