The xx I See You



von

Nüchtern betrachtet ähnelt die Musik von The xx dem Design von Ap­ple: alles auf der Höhe der Zeit, sehr stilvoll, sehr aufgeräumt. Und dann die vielen Funktionen! Kopfhörer auf und eintauchen in den eigenen Alltag, der danach nicht mehr der gleiche ist. Der Weg durch die Straße mit den grauen Reihenhäusern wird zur überdramatischen Inszenierung, wenn Romy Madley Croft haucht: „I will be brave for you“, während im Hintergrund dazu sanft die Gitarre weint. „On Hold“ verwandelt ein Sample von Hall & Oates in eine wehmütige Ballade.

The xx beherrschen auch Post-Dancefloor

Viele Songs des dritten Albums von The xx sind von dieser exquisiten Melancholie getragen. Großes britisches Songwriting trifft auf die glasklaren minimalistischen Sounds der Produzenten Jamie xx und Rodaidh McDonald. Zum furios pumpenden „Dangerous“ möchte man auf der Stelle etwas mit seinem Körper anstellen, „A Violent Noise“ dagegen ist eher Post-Dancefloor. Mit „I See You“ verbinden The xx Künstlichkeit und Emotionalität, Wahrheit und Lüge zu einem berührenden und sehr gegenwärtigen Album. (Young Turks/Beggars)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jamie xx :: Boiler Room Mix

The xx :: Coexist

Gil Scott-Heron & Jamie XX :: We're New Here


ÄHNLICHE ARTIKEL

RS Titelgeschichten: mit Los Bitchos

Kennen Sie schon unser Video-Format „Titelgeschichten“? Darin zeigen wir unterschiedlichsten Künstler*innen unsere früheren Rolling-Stone-Cover und ermöglichen so eine kleine Zeitreise für uns alle. Dieses Mal haben sich Los Bitchos mehrere Hefte geschnappt, um mit uns ihre Meinungen und Anekdoten dazu zu teilen.

The xx beim Lollapalooza 2017: Beat(monstren) für die Demokratie

Beim Lollapalooza-Abschlusskonzert demonstrierten The xx eine neue Gelassenheit - aber auch einige Schwächen.

Lollapalooza Festival Berlin 2017: So wird das Wetter

Am Wochenende sollten Lollapalooza-Besucher mit Regenjacke und Gummistiefeln planen.