Whitesnake 1987 – 30th Anniversary Edition

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Wer die toupierten Haare sieht, die Fransenjacken und wie sich David Coverdales Freundin, die „Schauspielerin“ Tawny Kitaen, in den Videos herumräkelt, der könnte denken, Whitesnake wären Teil der Glam-Metal-Bewegung gewesen, die 1987 gerade in vollem Gang war. Aber wer damals dabei war, weiß, dass Whitesnake trotz allem immer als klassische Hardrockband galten, die mehr mit Blues als mit Haarspray hantierte. Sie kamen ja auch aus England, nicht aus Los Angeles.

Allerdings brachte „1987“ natürlich auch wegen des angepassten Looks und seiner radiofreundlichen Produktion den Durchbruch in Amerika: Die neue Version der Hobo-Hymne „Here I Go Again“ klang so glatt, dass nur Coverdales barmender Gesang noch verriet, wie viel verzweifeltes Herz in das Lied geflossen war. Überhaupt litt der Mann sehr viel auf diesem Album, wenn er nicht gerade Brunftschreie ausstieß, während John Sykes seine Gitarre so quälte, wie es damals eben Standard war. „Still Of The Night“, „Is This Love“, „Crying In The Rain“: Sofort mitsingbar, noch heute, aber beeindruckender ist jetzt doch die zweite CD dieses 30-Jahr-Feierpakets.

„Snakeskin Boots“ heißen die Aufnahmen von der Tournee 1987/88, und wer niemals Schlangenlederstiefeletten hatte, wird sich dem Charme wahrscheinlich entziehen können und die ausschweifenden Gitarrren-„Duelle“ (so musste man es nennen!) von Adrian Vandenberg und Vivian Campbell eher anstrengend finden. Alle anderen dürfen sich über die dynamischen Live-Versionen der oben genannten Hits freuen – und auch mal zusammenzucken, wenn der Gesang allzu schrill wird, bei „Slide It In“ etwa. Wie Coverdale sich das R&B-Stück „Ain’t No Love In The Heart Of The City“ einverleibt, bleibt dagegen große Klasse.

(Parlophone/Warner)

Die besten Metal-Alben aller Zeiten: Metallica - „Master Of Puppets“

Thrash-Metal mit melodischer Raffinesse ist möglich. Metallicas Vorgänger „Ride The Lightning“ lieferte den Beweis. Aber erst hier gelang das Experiment vollständig. Im Schmelztiegel lag eine perfekte Legierung aus bedrückend harmonischem Schönklang und brachial auftrumpfendem, dennoch filigranem Riff-Bolzertum. Das ist bereist instrumental so spannungsreich, komplex und dennoch eingängig, dass eine Stimme kaum nötig gewesen wäre, und das überirdisch schöne „Orion“ kommt dann auch tatsächlich sehr gut ohne aus. Aber wie James Hetfield bei „Battery“, dem Titelstück oder bei „Welcome Home (Sanitarium)“ die Hooklines grandios zerknurrt mit seinem Massenmörderorgan, das hat die gesamte Genrewelt umgehauen und nachhaltig beeinflusst. Lesen Sie auch: Die…
Weiterlesen
Zur Startseite