Spezial-Abo

Whitesnake 1987 – 30th Anniversary Edition


Wer die toupierten Haare sieht, die Fransenjacken und wie sich David Coverdales Freundin, die „Schauspielerin“ Tawny Kitaen, in den Videos herumräkelt, der könnte denken, Whitesnake wären Teil der Glam-Metal-Bewegung gewesen, die 1987 gerade in vollem Gang war. Aber wer damals dabei war, weiß, dass Whitesnake trotz allem immer als klassische Hardrockband galten, die mehr mit Blues als mit Haarspray hantierte. Sie kamen ja auch aus England, nicht aus Los Angeles.

Allerdings brachte „1987“ natürlich auch wegen des angepassten Looks und seiner radiofreundlichen Produktion den Durchbruch in Amerika: Die neue Version der Hobo-Hymne „Here I Go Again“ klang so glatt, dass nur Coverdales barmender Gesang noch verriet, wie viel verzweifeltes Herz in das Lied geflossen war. Überhaupt litt der Mann sehr viel auf diesem Album, wenn er nicht gerade Brunftschreie ausstieß, während John Sykes seine Gitarre so quälte, wie es damals eben Standard war. „Still Of The Night“, „Is This Love“, „Crying In The Rain“: Sofort mitsingbar, noch heute, aber beeindruckender ist jetzt doch die zweite CD dieses 30-Jahr-Feierpakets.

„Snakeskin Boots“ heißen die Aufnahmen von der Tournee 1987/88, und wer niemals Schlangenlederstiefeletten hatte, wird sich dem Charme wahrscheinlich entziehen können und die ausschweifenden Gitarrren-„Duelle“ (so musste man es nennen!) von Adrian Vandenberg und Vivian Campbell eher anstrengend finden. Alle anderen dürfen sich über die dynamischen Live-Versionen der oben genannten Hits freuen – und auch mal zusammenzucken, wenn der Gesang allzu schrill wird, bei „Slide It In“ etwa. Wie Coverdale sich das R&B-Stück „Ain’t No Love In The Heart Of The City“ einverleibt, bleibt dagegen große Klasse.

(Parlophone/Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Sign ‘O‘ The Times

Wie aus vielen gigantischen Entwürfen, allesamt eingemottet, dennoch ein kleines Meisterwerk wurde. Prince entlässt The Revolution und veröffentlicht 16 Songs...

Whitesnake :: Slide It In – The Ultimate Special Edition

Blues-Hardrock fürs Stadion: Das Album von 1984 mit viel Bonuskram


ÄHNLICHE ARTIKEL

28. September 1987: Pixies, Depeche Mode und The Smiths veröffentlichen große Alben am selben Tag

Am Montag, den 28. September 1987, brachten drei große Bands drei ihrer größten Alben heraus. Über einen Tag, an dem der Besuch im Plattenladen besonderen Spaß gemacht haben dürfte.

Kritik Youtube-Stream: Was taugen die Michael-Jackson-Konzerte 1988, 1992?

Als Reaktion auf die „Leaving Neverland“-Doku haben die Nachlassverwalter Michael Jacksons zwei Konzerte des Popstars hochgeladen – sie sollen die Strahlkraft des Popstars demonstrieren.

„Predator“: Zehn außerirdische Fakten, die Sie über Arnies härtesten Kampf nicht kannten

Was hat Jean-Claude van Damme mit dem Biest zu tun? Warum ist der Handschlag zwischen Arnie und Apollo so berühmt – und welche Regierungschefs spielen eigentlich im „Predator“ mit? Zehn Fakten zum Horror-Sci-Fi-Klassiker von 1987.


Amazon Prime Video: Aktuelle Abo-Kosten beim Streaming-Dienst

Eine gern gewählte Alternative – beziehungsweise Ergänzung – zu Netflix stellt Amazon Prime Video dar. Der Streaming-Dienst des Onlineversandhändlers Amazon bietet ein breites Angebot an Lizenzfilmen und -Serien sowie auch einige Eigenproduktionen an. Zu den bekanntesten Serien, die die Amazon Studios produziert haben, zählen beispielsweise das vielfach ausgezeichnete, tragikomische „The Marvelous Mrs. Maisel“ mit Rachel Brosnahan oder die Psychothriller-Serie „Homecoming“ mit Julia Roberts. Auch Filme werden von Amazon Studios vertrieben, darunter das 2018er Remake des Horrorklassikers „Suspiria“ oder die Oscar-nominierte Romantik-Komödie „The Big Sick“. Sind bei Netflix alle gelisteten Filme im Abo-Preis inbegriffen, gibt es bei Amazon Prime Video für…
Weiterlesen
Zur Startseite