• Steve CropperNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Ob bei Franky oder Thommy: Für viele Promi-Gäste hieß es bei „Wetten Dass...?“: Aussitzen!

    🌇 „Wetten Dass ..?“: Betretene Gesichter seit 1981 – Bildergalerie und mehr Thomas Gottschalk

  • Der legendäre Soul-Sideman tritt aus dem Schatten

    Steve Cropper :: Fire It Up und mehr Review

  • Die Säkularisierung ihres Gospel passierte so schnell, dass die Gesangsgruppe aus North Carolina Anfang der Fünfziger kaum nachkam beim Metaphern-Finden für das vorherrschende Thema des neuen, sinnenfreudigen Rhythm & Blues: Sex. So verstieg man sich bisweilen zu Bildern, die im Rückblick eher lusthemmend erscheinen: „My baby’s got the best washing... weiterlesen in:  Jun 2006

    The Five Royals – Laundromat Blues

  • Sie waren/sind die beste Begleit-Band der Welt, nicht mehr und nicht weniger: Booker T. Jones (Orgel), Steve Cropper (Gitarre), Lewis Steinberg/Donald „Duck“ Dunn (Baß) und Al Jackson jr. (Drums), kurz: BOOKER T. & THE MG’S. Jetzt wurde dem amerikanischen Schwarzweiß-Quartett das definitive Ton-Denkmal gesetzt. Die 3-CD-Box „Time Is Tight“ (Stax... weiterlesen in:  Dez 1998

    REPLAYS 2 :: von Bernd Matheja

  • Sängerinnen, die solo profiliert dastehen, müssen nicht zwangsläufig prächtig harmonieren. Um so schöner, wenn sie es doch können: MARCIA BALL, IRMA THOMAS & TRACY NELSON führen den Beweis auf „Sing It!“ (Rounder/In-Akustik) hinreichend und streckenweise hinreißend. Was auch damit zu tun hat, daß die drei bei ihrem munteren Streifzug durch... weiterlesen in:  Apr 1998

    ROOTS :: von Jörg feyer

  • Die Band HOME hatte kein Zuhause, stilistisch gesehen. So schien es zumindest, als das Quartett um 1972 plötzlich auf der englischen Szene auftauchte. Mal klangen sie verdammt nach America – mit außergewöhnlich gutem Harmoniegesang und -Verständnis. Dann wieder wurde der geneigte Hörer an die lichtesten Momente von Barclay James Harvest... weiterlesen in:  Okt 1996

    Replays 2 von Bernd Matheja

  • In den letzten beiden Ausgaben eher außen vor, soll sich in diesem Monat (fast) alles um »Big Daddys Blues“ drehen. Anlässe dazu gibt’s genug, allen voran das neue Album von JOE LOUIS WALKER. Auf seinem dritten Verve-Werk, „Blues Of The Month Club“ (Verve/Motor), wildert der Gitarrist aus San Francisco, der... weiterlesen in:  Nov 1995

    Roots von Jörg Feyer

  • Ähnliche Themen

    Review Time Home