Search Toggle menu

1984: Marvin Gaye wird vom eigenen Vater erschossen

Anfang der 80er Jahre schien Marvin Gaye aus der Versenkung zurückgekehrt. Nach einer Auszeit und einem Drogenentzug feierte der berühmteste Soul-Sänger der 60er mit seiner Single „Sexual Healing“ und dem dazugehörigen Album „Midnight Love“ ein Comeback.

Nach seiner Rückkehr in die USA begab sich Gaye, der das Touren eigentlich nicht mochte, auf die Reise um sein Album zu promoten. Um dem Druck standzuhalten griff er wieder zu Kokain. Sein Gemütszustand zerrüttete zusehends, Gaye fühlte sich verfolgt.

Nach dem Ende der Tour im August 1983 zog sich der Sänger zu seinen Eltern nach Los Angeles zurück, in ein Haus, das er einst selbst gekauft hatte. Nach einer Zeit, die von Familienmitgliedern als „ruhig und ohne besondere Vorkommnisse“ beschrieben wird, geriet Gaye jedoch immer öfter und immer heftiger mit seinem Vater, einem strenggläubigen Prediger, aneinander.

Am 1. April eskalierte ein Streit um ein Versicherungs-Dokument. Erst kam es zu Handgreiflichkeiten, dann schoss der Vater seinem Sohn mit einer Pistole in die Brust, einer Smith & Wesson, die Marvin ihm zu Weihnachten geschenkt hatte.

Als die Polizei 20 Minuten später am Tatort eintraf, war Marvin Gaye bereits tot. Am nächsten Tag hätte er seinen 45. Geburtstag gefeiert.

Marvin Gaye – Let’s Get It On

Marvin Gaye Lets Get It On Cover
Marvin Gaye Lets Get It On Cover

Inbrünstige Soul-Hymnen mit Mädchen statt Gott als Adressaten

von Franz Schöler

Mit bürgerlichem Namen hieß er Marvin Pentz Gay jr. Aber wenn einer nicht gay war, dann er. In Biografien und Rock-Lexika nennt man ihn gern den „original love man“. Ein netter Euphemismus für jemanden, der mit Oden an die Eifersucht („I Heard It Through The Grapevine“) und die durchaus irdische Liebe („Sexual Healing“) einige seiner größten Hits hatte und als großer womanizer bekannt war. Nicht von ungefähr wurde sein erfolgreichstes Album zu Lebzeiten das mit dem programmatischen Titel „Let’s Get It On“.

Das war der eher mehr als minder autobiografische Songzyklus eines 34jährigen verheirateten Mannes, der sich – ein Humbert Humbert der Soul Music – hoffnungslos in einen Teenager verknallt hatte. Trotzdem waren das keine brunftigen Soft-Porno-Arien wie die des Kollegen Barry White, dem großen Tröster grüner Witwen, sondern so sanft wie inbrünstig und jubilierend vorgetragene Bekenntnisse. Wenn man da das Wort „baby“ durch Jesus“ oder „Lord“ ersetzt hätte, wären die auch als Gospel-Hymnen durchgegangen. „Keep Gettin‘ It On“ oder „You Sure Love To Ball“ natürlich nicht, einige der restlichen Songs aber doch.

„Let’s Get It On“ war eine schwere Geburt. Voraufgegangen waren der Veröffentlichung endlose Demo-Sessions, bei denen er immer neue Produzenten verschliss und – Dutzende von Musiker und Backup-Sängern engagierend – nicht zu Potte kommen wollte. Nach dem Erfolg von „fVhat’s Going On“ hatte ihm (damals noch) Schwiegervater Berry Gordy aber nichts dreinzureden. „Just To Keep You Satisfied“, letzter Song auf der LP, war genau genommen der älteste. Die basic tracks dazu hatte er schon im Juni 1970 aufgenommen, also schon vor „What’s Going On“, das er dann binnen weniger Tage fertig einspielte!

Bei den knapp zwei Dutzend Alternativ- und Outtakes der neuen Deluxe Edition ist oft nicht mal dokumentiert, welche Musiker da mitspielten und wer die Mischpult-Regler in den diversen Studio in Detroit und Los Angeles bediente. Ein bisschen Demo-Overkill ist das, ehrlich gesagt, ja schon, was man bei diesem Luxusprojekt betrieb. Nur: Was für ein phänomenales Sangestalent der Mann war, bestätigen dann doch auch viele der unveröffentlichten Aufnahmen. Und bei den Instrumentals darf jeder die Skip-Taste des Players aktivieren…

DAS ARCHIV – Rewind“ umfasst über 40 Jahre Musikgeschichte – denn es beinhaltet die Archive von Musikexpress, Rolling Stone und Metal Hammer. Damit ist von Popmusik über Indierock bis zu Heavy Metal nahezu jede Musikrichtung abgedeckt – angereichert mit Interviews, Rezensionen und Reportagen zu Filmen, Büchern und popkulturellen Phänomenen:

Universal

Traurige Lieder: 20 legendäre melancholische Songs

Natürlich hat kaum ein Mensch Lust, längere Zeit traurig zu sein. Und doch ist es so, dass es Millionen von Menschen gibt, die sich mit großer Leidenschaft melancholische Songs anhören. Gerade im Herbst und Winter, wenn der Regen aus den grauen Wolken tropft und die Sonne sich rar macht. Aber auch im Sommer, wenn die unablässig strahlende Sonne mal zu nerven beginnt. Mal abgesehen von der Tatsache, dass es einfach unzählige demprimierende Lieder gibt, sind solche trüben Klänge sogar gut für die Gesundheit. Zwei Forscher von der FU Berlin wiesen in einer Studie mit über 700 Teilnehmern nach, dass viele…
Weiterlesen
Zur Startseite