„About Songs Vol. 4: Christmas“: Ohne Glocken und Klischees


von

Dass sich im Supermarkt Lebkuchen, Spekulatius und Weihnachtsmänner in abenteuerlichen Pyramiden gen Decke stapeln ist längst kein Zeichen für die beginnende Weihnachtszeit mehr, sondern eher Grund für ein spätsommerliches Ärgernis. Und an dem sich häufig auftuenden vorweihnachtlichen Unmut ändern auch Lichterkettenbehangene Fenster meist wenig. Gleiches gilt für viele  Weihnachtsplatten.

Anders ist es mit der „About Songs Vol. 4: Christmas“-Compilation vom Hamburger Label DevilDuck Records, die durch ihre wohl bedachte Zusammenstellung eine besinnliche Stimmung zaubert und dennoch auch für absolute Weihnachtsmuffel mehr als nur hörbar bleibt.

Denn diese Compilation macht einiges und vor allem eines anders: Weihnachten ist hier nicht nur Fest der glücklichen Zusammenkunft und der geruhsamen Stunden vor dem prasselnden Kaminfeuer mit Omas selbstgebackenen Zimtsternen, wie in viel zu vielen der nervtötenden Weihnachtsradiohymnen, sondern mehr der Moment des Nachsinnens und des stilechten, abgrundtiefen Versinkens in Melancholie.

Dass dieses Album anders ist, zeigt sich schon in den ersten Sekunden, in denen Talking To Turtles zu schwungvollen Klaviertönen fragen: „Did anybody ask for a christmas song?“. Im weiteren Verlauf der Platte geht es immer wieder um große Gefühle, die verloren gegangen sind, oder nicht mehr erwidert werden und nun von Scott Matthew oder Friska Viljor beklagt werden, zweitere jedoch nicht ohne den ihnen stets eigenen Elan. Auch das dänische Folkduo Kid Dakota kämpft gegen Seelenkummer, jedoch weihnachtlich angepasst, mit der Axt im Wald.

Klassisch besinnlich geht es dagegen bei Low, den Experten für ruhigen Indiesound zu, die ihre Version von „Silent Night“ beisteuern. Und gerade wenn man gen Ende des Albums dann schon tief in Grübeleien versunken ist, rütteln einen The Wombats mit der ersehnten Portion leicht verzerrter Giattren wieder wach.

Eine mit Fingerspitzengefühl und Leidenschaft zusammengestellte Compilation also, die zum Beispiel mit der, hierzulande bisher kaum erhältlichen, US-Band Typhoon auch ein Gespür für den ein oder anderen Geheimtipp beweist. Die Songs von Talking To Turtles und Adam Arcuragi wurden im Übrigen extra für das Album geschrieben.

Auch wenn jeder Song das Wort „Christmas“ in sich trägt, bleibt „About Songs Vol. 4: Christmas“ vor allem ein Tonträger für Melancholiker mit einer Vorliebe für besinnliche Indiesounds.

Wer Gefallen an der Platte findet, kann im Dezember auch noch Teile der mitwirkenden Musiker gemeinsam auf Tour erleben. Denn Talking To Turtles, Björn Kleinherz und Sir Simon ziehen noch einmal zusammen durch das Land, um, dann doch typisch weihnachtlich, als Quintett Songs von allen Dreien zu spielen.

Hier gibt es die Tourdaten:
08.12. Hamburg – Zentrale
09.12. Berlin – HBC
10.12. Erfurt – Franz Mehlhose
11.12. Göttingen – Apex
12.12. München – Cord
13.12. Wiesbaden – Walhalla Studio
14.12. Oberhausen – Druckluft
15.12. Bielefeld – Forum
16.12. Bremen – Zollkantine
17.12. Hannover – Feinkost Lampe
18.12. Hamburg Hasenschaukeln