ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Er sang „Wonderful Life“: Colin Vearncombe alias Black ist tot

1987 und 1988 liefen seine Songs im Radio rauf und runter: „Wonderful Life“, „Sweetest Smile“ und „Everything’s Coming Up Roses“: Colin Vearncombe alias Black.

Wie es auf seiner Facebook-Seite knapp heißt, verstarb Vearncombe mit 53 Jahren. Eine offizielle Todesursache ist noch nicht bekannt gegeben worden, soll aber folgen.

Verschiedene britische Medien berichten, der Sänger sei an den Folgen eines Autounfalls gestorben, in den er vor zwei Wochen in der Nähe des Flughafens von Cork (Irland) verwickelt gewesen sei.

Anzeige

Vearncombe sei in ein künstliches Koma versetzt, die Überlebenschancen seien als schlecht beziffert worden.

UPDATE 21 Uhr: Auf der Facebook-Seite Vearncombes wurde bestätigt, dass der Sänger am Dienstag (26. Januar) an den Folgen des Autounfalls gestorben ist. Er habe sein Bewusstsein bis zum Tod nicht wiedererlangt. Vearncombe sei im Kreis seiner Familie, die in seinen letzten Minuten sang, gestorben. Die Beerdigung werde im privaten Rahmen stattfinden, aber es sei in Liverpool eine Trauerfeier geplant.

Die Familie schließt ihr Posting mit einer Zeile aus Blacks Hit: „No need to laugh or cry / It’s a wonderful, wonderful life“

Unter dem Namen Black veröffentlichte Vearncombe seit 1981 Musik, seinen Durchbruch hatte der Sänger mit der markanten Stimme 1987 mit dem Album „Wonderful Life“ (Platz neun in Deutschland, Platz drei im UK) und der gleichnamigen Single. An den Erfolg der Platte konnte er nicht anknüpfen. Im vergangenen Jahr veröffentlichte er sein Album „Blind Faith“.

Photo of Colin VEARNCOMBE and BLACK

Bernd Muller Redferns
Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Philippe Zdar ist tot – Cassius-DJ stürzt aus hohem Stockwerk in Paris

Der französische DJ Philippe Zdar, Teil des French-House-Duos Cassius, ist tot. Das bestätigte sein Manager gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Laut Sebastien Farran stürzte Zdar „durch das Fenster eines hohen Stockwerks eines Gebäudes in Paris“. Zdar – mit bürgerlichem Namen Philippe Cerboneschi – vereinte zusammen mit seinem Partner Hubert Blanc-Francard als Cassius die Genres Hip Hop, House sowie Funk und galt als Vorreiter des französischen „Touch of Electro“. Als Musikproduzent arbeitete der Franzose mit internationalen Künstlern wie den Beastie Boys, Kanye West, Cat Power und Pharrell Williams zusammen. Für das vierte Studioalbum der Band Phoenix, „Wolfgang Amadeus Phoenix“, gewann der DJ…
Weiterlesen
Zur Startseite