Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Grafik: Jeden Bushido-Diss auf einen Blick


von
Die virtuelle Grafik der WELT analysiert die Disses von Bushidos neuem Album.

Wer im deutschen HipHop beleidigt wird, sollte sich glücklich schätzen – denn, so analysierten es Autoren der „WELT“: Ein Diss ist eine Liebeserklärung. Klingt komisch, ist aber eigentlich ganz logisch. Man ist der Rede und der Beleidigung wert.

Die WELT hat die Adressaten in drei Gruppen anhand des neuen Bushido-Albums „Carlo Cokxxx Nutten 3“ kategorisiert.

Hierbei stünde ganz klar die Konkurrenz, also andere Rapper, im Vordergrund. Diese anzugreifen, etwa durch Sätze wie „Ich stech dich ab, du Kek“, würde bedeuten, sie als Bedrohung anzuerkennen, somit zu lobpreisen, aber dennoch den eigenen Standpunkt zu bestärken.

Als zweite Gruppe würden sich Personen des öffentlichen Lebens definieren, von Politikern bis zur Z-Prominenz ist hier alles dabei, was gesellschaftlich agiert und auffällt. Kurios: Trotz der Wortwahl im Rap, sollen die Lyrics hier als moralisches Sprachrohr fungieren, denn sie analysieren und bewerten soziale Gepflogenheiten sowie Tendenzen des gesellschaftlichen Lebens. Als Beispiel dient hier Bushidos Zeile über einen Bordell-Besitzer: „Deine arbeitslosen Kumpels singen Nazi-Chöre/ Im Gefängnis ist Prinz Marcus nicht mehr so ein Partylöwe“, wobei der Rapper als Mahner auftreten würde, der subtil und auch durch Übersteuerung zu Besserung aufruft.

Als letzten Adressat nennen die Autoren die sozialen Randgruppen, wie etwa die Hipster. Um sich von Bevölkerungsgruppen zu distanzieren, so die WELT, würden sich Rapper mit Migrationshintergrund selbst als Kanaken bezeichnen und Hipster auch als Gegner der Street-Credibility verstehen. Hier wirken viele Faktoren, die sich kulturhistorisch evaluiert haben – doch so oder so: Ein Diss scheint wohl doch etwas Nettes zu sein. Ein Stück Gesellschaftsanalysiere.

Bushido ist einer der namenhaftesten Rapper in Deutschland und deshalb eine genauere Betrachtung wert. Und so haben Frédéric Schwilden, Anna Wagner und Igor Savchenko sein neues Album „Carlo Cokxxx Nutten 3“ auf Disses untersucht. Die interaktive Grafik finden Sie hier.


Teuer ist nicht gleich besser: Diese Profi-Gitarristen spielen eine günstige Gitarre

Wer sich im Musik-Business einen Namen gemacht hat, kann sich für gewöhnlich auch teures Equipment leisten. Doch einige Musiker verzichten auf hochpreisige Instrumente – das beweisen diese Profi-Gitarristen, die am liebsten eine günstige Gitarre spielen. Kirk Hammett Auch wenn Kirk Hammett heutzutage vor allem für seine Greeny bekannt ist – die 59er Les Paul, die einst schon Fleetwood-Mac-Gründer Peter Green spielte: In den frühen Achtzigern spielte er gern auf Edna, einer Fernandes S Style, die noch heute für unter 150 Euro zu haben ist. https://www.youtube.com/watch?v=SvTioL1ARP0 Angel Olsen Ursprünglich kostete die 1957er Silvertone 1369 gerade einmal um die 100 Euro. Wer…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €