Michael Jackson vs. Julien’s Auction House: Auktion findet statt


von

„Die Bedingungen in dem Vertrag sind glasklar und eindeutig“, so Jerry Hawxhurst, der Anwalt des Auktionärs Darren Julien. Laut des Vertrages stimmte Michael Jackson zu, dass Juliens Auktionshaus einige Gegenstände aus seinem Privatbesitz in einer fünftägigen Auktion am 22. April in Los Angeles versteigern dürfe. Alles Lüge, behauptete der Popstar im März und klagte.

Ein Versuch die Auktion zu stoppen schlug jetzt aber fehl. Bei einer Anhörung lehnte das Gericht in Los Angeles einen diesbezüglichen Antrag ab. „Das ändert nichts“, so Alan Gutman, Anwalt von Jacksons Unternehmen MJJ Productions. Eine zweite Anhörung findet am 15. April statt.