Bob Marley Exodus 40 – The Movement Continues


Bob Marley lutschte gerade an einer Grapefruit, als Unbekannte am Abend des 3. Dezember 1976 in sein Haus eindrangen und wild um sich schossen. Die Verletzungen an Brust und Arm ließen sich verschmerzen, der Schock saß jedoch tief. Nur drei Tage nach dem vermutlich politisch motivierten Attentat verließ der 32-Jährige seine Heimat Jamaika. Als Exil wählte er jedoch nicht das Rastafari-Mutterland Äthiopien, sondern das winterliche London, wo in den folgenden sechs Monaten sein legendäres Album entstand. In Protest- und Lovesongs austariert vereinte „Exo­dus“ Späthippies und Punks, Stadionrocker und Discotänzer.

Bacardipalmenromantik

Das 40-jährige „Exodus“-Jubiläum feiern Marleys geschäftstüchtige Erben nun mit Deluxe- und Super-Deluxe-Boxen. Auf allen enthalten ist neben dem Originalalbum und acht Aufnahmen aus dem Rainbow Theatre auch ein neu abgemischtes „Exodus“-Update von Marleys ältestem Sohn, Ziggy. Er wolle „das Meisterwerk klingen lassen, als ­wäre es heute produziert“, schreibt der 48-Jährige in den Liner­notes. Statt wie Island-Records-Gründer Chris Blackwell den hypnotischen Rhythmus zu betonen, kühlt Ziggy die spirituelle Hitze des Originals auf wohltemperierte Radioqualität herunter. Besonders die Liebeslieder der zweiten Seite klingen bei ihm so luftig und glatt, dass sie auch während des 90-Jahre-Reggaepop-­Revivals die Charts gestürmt hätten, allen voran das teilweise neu eingespielte „Turn Your Lights Down Low“, das hier Bacardipalmenromantik verströmen darf.

Die „Exodus“-Neuabmischung fügt, wie auch die unzähligen Bootlegs, Marleys Werk nichts wirklich Neues hinzu, unterstreicht aber einmal mehr, dass die Wailers eben nicht nur eine Reggaeband waren, sondern R&B, Rock und Pop gleichermaßen transzendierten. (Island/Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bob Marley & The Wailers :: Kaya

Mediokre Platte des Reggae-Gottes, vom Sohn neu abgemischt

Marley :: Regie: Kevin Macdonald


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bob Marley: Neues Video zu „Redemption Song“ zum 75. Geburtstag

Am Donnerstag (06. Februar) wäre Bob Marley 75 Jahre alt geworden. Hier gibt es ein neues Video zu einem seiner Reggae-Klassiker zu sehen.

Bob Marley: 5 Dinge, die Sie noch nicht wussten

Tegernsee, Kiffen und „Marley Natural“: 5 Fakten über die Reggae-Ikone, die kaum bekannt sind.

Seeed: Frank Dellés bewegende Live-Widmung für Demba Nabé

Beim Summerjam-Festival in Köln widmete Seeed-Sänger dem verstorbenen Demba Nabé die Coverversion des Bob-Marley-Stücks „Redemption Song“


Bob Marley: Neues Video zu „Redemption Song“ zum 75. Geburtstag

Am heutigen Donnerstag (06. Februar) wäre Bob Marley 75 Jahre alt geworden. Zu Ehren der Reggae-Ikone hat dessen Plattenfirma ein neues Video zu „Redemption Song“ herausgebracht – ein Animations-Clip, für den die Designer Octave Marsal & Theo De Gueltzl 2.747 Originalzeichnungen verwendet haben: Bob Marley – „Redemption Song“: https://www.youtube.com/watch?v=yv5xonFSC4c Unter dem Motto „Marley75“ sollen noch weitere Specials zum Musiker im Laufe des Jahres folgen.
Weiterlesen
Zur Startseite