Freiwillige Filmkontrolle


Jamie Lidell Jamie Lidell


Warp/Rough Trade


von

Ende der 90er-Jahre wurde Jamie Lidell in den puristischen Techno-Kellern, in denen er damals auftrat, noch bestaunt wie ein Kalb mit zwei Köpfen: ein Elektro-Musiker mit Soul in der Stimme! 2008 hat der in England geborene Sänger und Musiker dann eine Art elektronisches Motown-Album aufgenommen. „Jim“ war süffig wie ein Gläschen Southern Comfort, hinterließ manchmal aber auch einen ähnlich süßlichen Nachgeschmack. Den Vorwurf, zu viel aus dem Retro-Fass genascht zu haben, konterte Lidell damals: „Ich habe mir meinen elektronischen Maschinenpark angesehen und gedacht: Das klingt alles so alt, so wahnsinnig nach den 90er-Jahren. Für mich ist das Retro-Musik.“

Und jetzt hat er sich für den Funk der Achtziger entschieden: „Jamie Lidell“ ist ein Mega-Monster-Maxi-Mix aus den Trademark-Sounds von Prince, George Clinton, Cameo, The Time und der knalligen Seite von Michael Jackson. Der Beat von „I’m Selfish“ bockt wie einer dieser elektri­schen Bullen, die man in rustikalen amerikanischen Kneipen findet. Über einer nervös ratternden Bassline türmen sich die wunderbar übersteigerten Analog-Synthie-Sounds der Jahrgänge 1984ff. Manchmal führt das zu Klischees: „Big Love“ klingt wie ein Mix aus den Soundtracks zu „Ghostbusters“ und „Beverly Hills Cop“ – sehr stromlinienförmig, sehr glatt und seit Ewigkeiten sehr gut bekannt.

Trotzdem ist es beeindruckend, welche Kapriolen Jamie Lidell dazu mit seiner Stimme schlägt. Den hohen Kopfgesang von Prince trifft er besonders gut. Auch schön, dass es immer wieder Stücke gibt – wie das gewaltig rockende und grollende „What A Shame“ –, die den 80er-Jahre-Funk-Rahmen aufbrechen. Doch so bekannt einem diese Sammlung von musikalischen Versatzstücken manchmal vorkommt, so brillant ist sie auch gemacht – man kann sich ihr kaum entziehen. Würde jemand „Jamie Lidell“ durch einen Zeittunnel zurückschicken in die Zeit von Harold Faltermeyer und Eddie Murphy, das Album wäre die heftigste Konkurrenz von, sagen wir mal, „Around The World In A Day“.

Im Prinzip ist das alles so rückwärtsgewandt wie „Time’s All Gone“ von Nick Waterhouse – nur dass eben ein anderer Sound und eine andere Zeit im Mittelpunkt stehen. Aber wie Waterhouse macht auch Jamie Lidell seine Sache verdammt gut: elf perfekte Club-Tracks, die man gern so bald wie möglich auch live erleben möchte. Im März tut er uns den Gefallen, mit vier Konzerten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jamie Lidell :: Building a Beginning

Lidells soulfuler Elektropop klingt inzwischen allzu amtlich

Nick Cave And The Bad Seeds :: Push The Sky Away


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jamie Lidell: Ein Mann für Millionen

Auf den Spuren von Stevie Wonder: Der heitere Soulpop von Jamie Lidell macht gute Laune

Neu im Plattenregal: die Alben der Woche vom 15. Februar 2013

Auch diesmal gibt es wieder unsere Galerie mit den Neuerscheinungen der Woche mit zahlreichen Streams und Rezensionen. Unter anderem mit dabei: Nick Cave, die Local Natives und Apparat.


Edgar Froese und Tangerine Dream: „Den Geruch von Krautrock mag ich nicht“

Edgar Froese, Gründer und Kopf der einflussreichen Elektronikband Tangerine Dream, verstorben 2015, sprach im Herbst 1997 in Vorbereitung auf eine UK-Tour über die Wiederentdeckung seiner Band. Von den Techno-Kids wirst Du als Godfather verehrt. Schmeichelhaft? Nein, eher komisch. Blümchen tanzt auf dem Sarg. Und eines Tages werden sie den Sargdeckel öffnen, und nichts ist drin. Dann vielleicht doch lieber das Etikett "Vorläufer des Trance"? Ebensowenig. Erstens sind Vorläufer und Nachzügler nur zwei Seiten derselben Medaille. Und dann schon lieber Dance als Trance. Und was genau ist das: Dance? Beugt der arteriosklerotischen Knorpelverhärtung vor. Klingt reichlich vage. Stimmt. Du kannst Deine…
Weiterlesen
Zur Startseite