Spezial-Abo

Kim Wilde Kim Wilde


Kim Wilde wurde hierzulande als „Madonna aus England“ angepriesen, veröffentlichte ihr Debüt jedoch schon zwei Jahre vor der Konkurrentin, 1981. Der Sound ihrer ersten drei, mit Extras neu aufgelegten Alben – neben „Kim Wilde“ und „Select“ noch das an einen Wortspiel-Albtraum von C. C. Catch erinnernde „Catch As Catch Can“ – zelebrieren vielmehr die dunklere Mischung aus New Wave und Rock’n’Roll ihrer wirklichen Vorbilder Debbie Harry und Gary Numan.

Die Lieder schrieb ­Wilde mit ihrem Vater, Marty, einem der ersten Briten, die sich in den Fünfzigern Rockabilly angeeignet hatten. Ihre Single „Kids In America“ konnte Wilde gut verkaufen. Auch „Cambodia“, das die Ostasien-Romantik des Achtziger-Pop bediente, ist gut ge­altert. (­Cherry Red)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kim Wilde :: Here Come The Aliens

Die Britin kann immer noch guten Pop – nicht mehr, nicht weniger


Fans von Metallica rasten völlig aus und zerstören Konzertsaal in Orlando

„Metallica sind bekannt für ihre wilden Fans“, stand am Folgetag auf der Titelseite einer Zeitung Floridas. Nur wenige Stunden zuvor hatten Anhänger der Metaller am 16. März 1992 ein Konzerthaus in Orlando (Florida) in Schutt und Asche gelegt. Metallica blieb nichts anderes übrig, als für den gewaltigen Schaden aufzukommen. Die Band zahlte insgesamt 38.000 Dollar. Ein Abend der Musikgeschichte schrieb und wohl von keinem der Musiker gerne noch einmal erwähnt wird. Warum waren die Metallica-Fans so wütend? Metallica spielten im Circus Bowl in Orlando einen regulären Gig ihrer „Wherever We May Roam“-Tournee in Nordamerika. Die Musiker präsentierten die Songs ihres…
Weiterlesen
Zur Startseite