Lindemann F & M



von

„F & M“ ist nur scheinbar eine Alternative zu Rammstein. Till Lindemann hat sich mit dem schwedischen Metal–Eigenbrötler Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain) eine Spielweise geschaffen, auf der beide Egos sich nach Lust und Laune austoben können.

„Steh auf“ beginnt als unscheinbarer Indie-Rock, schaukelt sich dann zu Synth-Streichern auf zum Metal-Marschbefehl. Falco meets Godsmack. „Allesfresser“ klingt wie eine Vorstufe zu Rammsteins „Mein Teil“.

Lindemann seziert noch einmal genüsslich seine Topoi: Sadomasochismus, Fresssucht, Gewaltfantasien. Tägtgren verschweißt ihm dafür die passenden Sounds aus Industrial, Emocore, Techno, schweinigeligem Balladenkitsch, Endzeit-Chorälen, Pop und Pomp und Volkstümlichem.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rammstein und „Zeit“: Kalkulierte Tabubrüche und überraschungsfreie Sounds

Mäßig maßlos: Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Classic Rock.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rammstein-Tour-2023: Veranstalter gibt Update zu den Verkäufen

Wer Rammstein 2023 live sehen will und noch keine Karten hat, muss zum Beispiel in die Schweiz oder nach Dänemark. Auch sechs von sieben Zusatzshows in Europa sind schon ausgebucht.

Rammstein live 2023: Das sind die Ticketpreise

Rammstein spielen im Rahmen ihrer Europa-Tour 2023 sechs Konzerte in Deutschland. Ob es noch Karten gibt, erfahrt ihr hier.

Rammstein: Ticket-Ärger bei der kommenden 2023er-Tour

Im kommenden Jahr stehen vier Stadion-Termine auf der Agenda. Vorverkauf heute gestartet – und schon gibt es Stress